Archiv für August 2013

Die Zukunft pflanzen – Dokumentarfilm

Bio für 9 Milliarden. Wie können wir die Welt ernähren?

Wie können wir die Welt ernähren? Natürlich ökologisch und mit Land schonenden Anbaumethoden. Die rapide Zunahme der Bevölkerungszahlen erfordert einen Paradigmenwechsel zu agroökologischen Lösungsmodellen, um Fehlentwicklungen wie erschöpfte Böden und Wasserquellen, den Verlust von Artenvielfalt und den Umzug Millionen verarmter Bauern in städtische Elendsviertel zukünftig zu vermeiden. Bei ihrer Recherche auf vier Kontinenten befragt Marie Monique Robin (Monsanto – Mit Gift und Genen, Unser täglich Gift) Agronomen, Ökonomen und Vertreter internationaler Hilfsorganisationen und skizziert dringend benötigte Lösungsmodelle für eine der zentralen Fragen der Zukunft.

http://www.arte.tv/de/zukunft-pflanzen-bio-fuer-9-milliarden/6815836.html

plastic planet – der Filmtrailer

Willkommen im Plastikzeitalter

Wir sind Kinder des Plastikzeitalters: vom Babyschnuller bis zur Trockenhaube, von der Quietscheente bis hin zum Auto. Plastik ist überall: In den Weltmeeren findet man inzwischen sechsmal mehr Plastik als Plankton und selbst in unserem Blut ist Plastik nachweisbar! Die Menge an Kunststoffen, die wir seit Beginn des Plastikzeitalters produziert haben, reicht aus, um unseren gesamten Erdball sechs Mal in Plastikfolie einzupacken.

In PLASTIC PLANET sucht Regisseur Werner Boote, dessen eigener Großvater ein Pionier der Plastikindustrie war, weltweit nach Antworten und deckt erstaunliche Fakten und unglaubliche Zusammenhänge auf. Er stellt Fragen, die uns alle angehen: Schadet Plastik unserer Gesundheit? Wer ist verantwortlich für die Müllberge in Wüsten und Meeren? Wer gewinnt dabei? Wer verliert? Wenn Sie diesen Film gesehen haben, werden Sie nie wieder aus einer Plastikflasche trinken! (mehr…)

Kara Günlük – Die geheimen Tagebücher des Sesperado


Kara Günlük – Die geheimen Tagebücher des Sesperado von Mutlu Ergün

„Das Ergebnis ist gelungene antirassistische Satire, denn Kara Günlük, zu deutsch Das dunkle Tagebuch, ist unterhaltsam und intelligent zugleich. Mutlu Ergün präsentiert hier einen Knigge der verbalen antirassistischen Kriegsführung und führt die LeserInnen ein in das, was der Sesperado »kritische Weißseins-Studien« nennt. Bei aller Selbstüberschätzung des Protagonisten lässt Ergün die LeserInnen aber auch dessen Schmerz und Enttäuschung spüren, die sich hinter dieser Oberfläche verbergen. Umso sympathischer und notwendiger erscheinen seine Wege zur Selbstermächtigung, so radikal oder abwegig und manchmal schlichtweg genial sie auch sein mögen.“
Johanna Böttges in philtrat nr. 97

http://www.unrast-verlag.de/gesamtprogramm/allgemeines-programm/belletristik/kara-guenluek-334-detail

‚white charity‘

Schwarzsein & Weißsein auf Spendenplakaten

Werbeplakate von entwicklungspolitischen Organisationen wie ‚Brot für die Welt‘, ‚Welthungerhilfe‘, ‚Kindernothilfe‘ oder ‚Care‘ prägen das Bild auf Straßen, Plätzen, in Bahnhöfen und U-Bahnen in Deutschland.

Sie haben einen großen Einfluss darauf wie in Deutschland Schwarze und weiße Identitäten konstruiert werden. Der Dokumentarfilm analysiert die Spendenplakate aus einer rassismuskritischen, postkolonialen Perspektive.
(mehr…)

what about critical whiteness?

Und noch eine weitere Diplomarbeit zum Thema, mit einer m.M.n. sehr guten Einführung ins Thema critical whiteness und deren Begrifflichkeiten.

„weiße Flecken in der antirassistischen Bildungsarbeit?
Eine Analyse rassismuskritischer Bildungsmaterialien mit Methoden der Kritischen weißseinsforschung“

von Susanne Dieckmann

http://www.whitecharity.de/Dieckmann.pdf

what about critical whiteness?

Auszüge der Diplomarbeit „Zum Umgang mit Rassismus in interkulturellen Beziehungen“ von Gabriele Koné:

„Obwohl die genetische Forschung bereits vor geraumer Zeit festgestellt hat, dass es keinerlei wissenschaftliche Grundlage gibt für die Einteilung von Menschen in Rassen, spielt die ethnische Herkunft im sozialen Leben eine entscheidende Rolle. Dies zeigt sich daran, dass Menschen, die sich von der Weiß(1) konstruierten Norm unterscheiden nicht den gleichen Zugang zu gesellschaftlichen Ressourcen haben wie Menschen, die dieser Norm entsprechen.

Critical Whiteness Studies, versuchen, die ökonomische und politische Geschichte zu analysieren, die hinter dieser Konstruktion von Weiß-Sein steckt und die Privilegien und kulturellen Praxen sichtbar
zu machen, die diese stützen und tradieren. Zentrales Anliegen ist es, zu reflektieren, wie das Konstrukt
Weiß-Sein systematisch und strukturell die Gesellschaft hierarchisch organisiert und so zur Norm wird, an der Nicht-Weiße gemessen werden. (mehr…)

what about queer?

Den Spieß umdrehen Was sind queer politics und queer theory?

Seit einigen Jahren taucht in Diskussionen über Geschlechterordnung und Sexualität immer öfter der aus den USA kommende Schimpfwort »queer« (dt. pervers, abnormal) auf. Was ist damit gemeint, und was beabsichtigen queer politics und queer theory? Geht es allein um die Belange von Lesben, Schwulen und Transsexuellen, oder zielt der Begriff gerade auch auf die sexuelle Identität des heterosexuellen Mainstream?

Den vollständigen Artikel von Volker Woltersdorff alias Lore Logorrhöe gibts hier:
http://www.archiv3.org/volltext_163427.htm

Die Gulabi-Gang / Indien

Frauen-Gang lehrt Männer das Fürchten
05.10.2011 von Christine Möllhoff

http://www.gulabigang.in/

Sanft soll sie sein, schuften wie ein Esel und viele Söhne gebären. Und wenn ihr Mann die letzte Rupie versäuft, fremdgeht, sie vergewaltigt oder grün und blau schlägt, soll sie still sein und den Mund halten. In weiten Teilen Indiens wird von Frauen immer noch erwartet, dass sie sich klaglos in ihr Schicksal fügen.

Doch damit braucht man den Mädels von der Gulabi-Gang nicht zu kommen. Die Frauengruppe in ihren schreiend pinkfarbenen Saris, die sie so stolz wie Uniformen tragen, lehrt Schläger, Säufer, Hurenböcke und Vergewaltiger das Fürchten – und das notfalls auch mit dem Schlagstock. (mehr…)

Schweden führt geschlechtsneutrales Pronomen ein

In Schweden wurde ein geschlechtsneutrales Pronomen für „sie“ und „er“ eingeführt.
Statt „han“ oder „hon“ wird nun ein einziges Sammelpronomen verwendet, das nun „hen“ lautet.

Mit diesem Pronomen wurde nun das erste geschlechtsneutrale Kinderbuch veröffentlicht. Schweden gilt als das Land der Welt, das sich am meisten um die Gleichheit der Geschlechter kümmert.

Ich hoffe es folgt demnächst noch ein ausführlicherer Artikel, es gestaltet sich tatsächlich schwierig einen zu finden, der nicht von negativ-hetze geprägt ist…

EU-Richtlinie THMPD

EU-Richtlinie THMPD – Das Aus für Heilpflanzen und Naturheilmittel?

20. September 2010

„Es folgt der nächste Streich der Pharmalobby gegen die Volks-Gesundheit: Die EU-Richtlinie THMPD (Traditional Herbal Medical Product Directive), deren Regelungen ab April 2011 in Kraft treten, wird für viele Nahrungsergänzungen und Naturheilmittel, die aus Kräutern zubereitet werden, das Aus bedeuten.

Mit dieser EU-Richtlinie werden auch Behandlungen und Therapien der Alternativmedizin sehr stark eingeschränkt werden. Was machen denn Naturheilkundige, Ayurveda-Ärzte, TCM-Ärzte, Schamanen, usw. ohne ihre Heilkräuter, deren Anwendung eine jahrtausendealte Tradition haben und deren Wirksamkeit zur Wiederherstellung und Erhaltung der Gesundheit seit jeher erwiesen sind!

Die Medizin aus der Natur ist der Pharmaindustrie schon immer ein Dorn im Auge. Heilpflanzen sind natürlich und machen gesund. Korrekt angewandt, haben sie keine oder nur geringe, unbedenkliche Nebenwirkungen. Jeder Mensch kann sie frei verwenden. Sie lassen sich nicht patentieren. Die Pharmaindustrie kann mit Heilpflanzen kein Geld machen und genau deshalb sollen sie nicht mehr verwendet werden. Sie müssen unbedingt verboten und ihr medizinischer Gebrauch strafbar gemacht werden.

Was ist die THMPD?

Die THMPD ist eine EU-Richtlinie zur Verwendung traditioneller und pflanzlicher medizinischer Produkte (Richtlinie 2004/24/EG). Sie dient der Vereinheitlichung des Zulassungsverfahrens für traditionelle Kräuterzubereitungen, die medizinisch eingesetzt werden. (mehr…)

Dr. Gottfried Lange zu den Hintergründen der THMPD-Richtlinie

Weiterführende Links:
http://winhs.org/

Codex Alimentarius – Interviev mit Dr. Gottfried Lange

© Alpenparlament.TV

Thomas Eckardt im Gespräch mit Dr. Gottfried Lange vom «World Institute of Natural Health Sciences» über den «Codex Alimentarius». (Dieser Beitrag ist in Kooperation mit «Neue Impulse» entstanden)

Die «Codex Alimentarius»-Kommission ist eine sogenannte Expertenkommission, mit der sich die Pharmaindustrie bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Welternährungsorganisation (FAO) eingenistet hat.

Dies geschah von vorn herein mit der Absicht, Regelungen und Gesetze zum Schutz des globalen Pharmamarktes durchzusetzen, die in allen Ländern der Erde Gültigkeit haben. Die «Codex Alimentarius»-Kommission existiert seit 1963 und ist in ihrer Entstehungsgeschichte eng mit Protagonisten Hitlerdeutschlands verflochten. Codex alimentarius soll nach dem Willen der Welthandelsorganisation (WTO) die Grundlagen unseres gesamten Ernährungswesens regeln. Nicht weniger als 27 Unterkommissionen befassen sich mit diesem umfassenden Regelwerk.

Die Brisanz dieser internationalen Vorgaben, welche u.a. von der Pharmaindustrie, von der EU, der WHO (World Health Organisation), der FAO (Food and Agriculture Organisation), der WTO und anderen globalen Organisationen beeinflusst werden, zeigt sich auch daran, dass sie am öffentlichen Bewusstsein vollständig vorbeigeschleust werden. Unter dem Vorwand des «Schutzes der Verbraucher» soll sogar das gesamte Naturheilwesen, das auf der Basis von Vitamin- und Kräuterheilkunde arbeitet, reglementiert werden. (mehr…)

Kritik des Eurozentrismus

Peters Projektion

Kritik des Eurozentrismus

„1941 schuf Peters den ersten Entwurf für eine Geschichtsdarstellung, die auf der Sichtbarmachung des Gleichzeitigen beruht und durch unmittelbare Anschauung des zeitlichen Miteinander und Nacheinander die Zusammenhänge der Geschichte vermittelt. Bekannt wurde Arno Peters zu Beginn der 1950er Jahre durch seine „Synchronoptische Weltgeschichte“, einem Geschichtsatlas, der durch seine synchronistische Form die europäische Geschichte gleichberechtigt neben die Geschichte der großen asiatischen, aber auch vorkolumbianischen Kulturen der beiden Amerikas stellte. Neben der eurozentrischen Sichtweise auf Geschichte kritisierte Peters auch die Fokussierung auf die Bereiche Politik und Kriege. Im Ergebnis war Geschichtsschreibung aus Peters Sicht geprägt von der Konzentration auf die politische Geschichte Europas der letzten 500 Jahre.

Weltkartenprojektion

Mitte der 1970er Jahre wurde Peters dann schlagartig durch seine neuartige Weltkarten-Projektion weltbekannt. Mit einer veränderten Darstellung der Weltkarte griff Peters die seit dem ausgehenden 16. Jahrhunderts dominierende Kartendarstellung Gerhard Mercators an. Die Peters-Projektion wurde von der deutschen Kartographie zwar zerrissen, wurde aber das Logo der Nord-Süd-Kommission unter Willy Brandt. “
Quelle: https://kg.hallowiki.biz/index.php/Arno_Peters

Interaktive Weltkarte nach Peters Projektion:
http://www.hot-map.com/de/peters-world-map

Gasland Trailer – Doku übers Fracking

Die Doku gibts auch mit deutschen Untertiteln…

Fracking – Die Risiken der unkonventionellen Erdgas-Förderung

Öl und Gas werden immer knapper. Dies macht eine weltweit umstrittene Methode der Gasgewinnung immer rentabler: das Hydraulic Fracturing, kurz Fracking. Dabei soll mit Hilfe eines giftigen Chemiecocktails so genanntes unkonventionelles Erdgas gefördert werden. Darunter versteht man Gas, das im Gestein gebunden ist, so dass es nicht von alleine zum Bohrloch strömen kann.

Schwere Umweltschäden befürchtet
Wissenschaftlich fundierte Untersuchungen zu den Auswirkungen des Fracking auf Mensch und Umwelt fehlen bisher. Doch in den USA, wo Fracking schon weit verbreitet ist, sind schwere Umweltschäden zu beobachten. (mehr…)

D.I.Y. – Von Anarchie und Dinosauriern

Warum denn noch ein Buch über Anarchismus?

DIY – Von Anarchie und Dinosauriern

„Gibt es denn nicht schon genug von diesen langweiligen Theoriepamphleten und nicht sonderlich unterhaltsamen Anekdotensammlungen von und über längst tote Männer mit langen Bärten? Haben wir denn immer noch nicht genug von diesen angestaubten Erinnerungen an Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte zurückliegende Ereignisse, als eine anarchistische Gesellschaft angeblich zum Greifen nahe war? Ja, von diesen Schinken gibt es wahrlich schon mehr als genug…
Aber Von Anarchie und Dinosauriern ist anders. Irgendwie frischer, provokanter und auf das Hier und Jetzt bezogen. Wie sonst sollte ein Buch beschrieben werden, das auf den ersten Seiten dazu auffordert, doch bitte endlich den Spanischen Bürgerkrieg zu vergessen und sich einfach einmal umzusehen, da den AutorInnen zufolge, anarchistische Prinzipien schon in den unterschiedlichsten Situationen und Kontexten umgesetzt werden und Anarcho-Communities auf der ganzen Welt für Veränderung kämpfen und leben. (mehr…)

The Story Of Stuff

From its extraction through sale, use and disposal, all the stuff in our lives affects communities at home and abroad, yet most of this is hidden from view. The Story of Stuff is a 20-minute, fast-paced, fact-filled look at the underside of our production and consumption patterns. The Story of Stuff exposes the connections between a huge number of environmental and social issues, and calls us together to create a more sustainable and just world. It‘ll teach you something, it‘ll make you laugh, and it just may change the way you look at all the stuff in your life forever. http://storyofstuff.org

no title

Hallo Freund,
mir ist klar geworden,
dass ich dich nicht vermissen muss.
Aber dass ich es darf, wenn ich es möchte.
Und ich darf glücklich sein.
Und auch verletzlich.
Verletzlichkeit zeigen.
Und loslassen. Zusammen frei sein.
Nicht, weil ich ohne dich nicht kann.
Sondern mit dir möchte.
Du sollst auch nicht alles heile machen.
Das sind meine Scherben.
Vielleicht wird ein schönes Mosaik drauß,
in dem sich Lichtstrahlen brechen. (mehr…)

what about critical whiteness?

„Unterschiedlichste Befreiungsbewegungen haben in den letzten 100 Jahren die Selbstwahrnehmung zuvor marginalisierter Gruppen, das Zusammenleben in westlichen Gesellschaften sowie deren Beziehungen zum Trikont von Grund auf verändert. Feminismus in den Metropolen, Antikoloniale Bewegungen im besetzten Süden sowie das Civil Rights Movement haben als transformative Kräfte tiefgreifenden Wandel angestoßen. Eine der wichtigsten Errungenschaften dieser vielfältigen Bewegungen ist die Einsicht, dass Identitätskategorien wie Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Nationalität oder soziale Klasse nicht essentiell sind. Noch vor kurzer Zeit wurden Einteilungen dieser Art nicht nur zu einer gesellschaftlichen Hierarchisierung bestimmter Gruppen genutzt, sondern darüber hinaus auch zur Zuschreibung von körperlichen und charakterlichen Merkmalen. Auch wenn sich der aktuelle gesellschaftliche Diskurs und die an UN-Richtlinien orientierten Gesetzgebungen darum bemühen, die negativen Auswirkungen solcher Einteilungen zurück zu nehmen und Identitätszuschreibungen zu dekonstruieren, existieren Vorstellungen von einer festen Identität weiter.
Oftmals unangetastet in der Analyse bleibt ein Aspekt von Identität, der sich geschichtlich und gesellschaftlich wohl am umfassendsten eingeschrieben hat: das Weißsein. (mehr…)

Monsanto – Mit Gift und Genen

Der Dokumentarfilm erkundet das Reich des US-amerikanischen Konzerns “Monsanto Chemical Works”, dem weltweiten Marktführer für Biotechnologie. Dem Engagement auf diesem Gebiet verdankt “Monsanto” auch, dass es zum umstrittensten Unternehmen des modernen Industriezeitalters wurde, stellte es doch das im Vietnamkrieg zu trauriger Berühmtheit gelangte Herbizid “Agent Orange” her. Heute sind 90 Prozent der angebauten gentechnisch veränderten Organismen “Monsanto”-Patente. Diesen Umstand halten viele für bedenklich. Das 1901 in St. Louis im US-Staat Missouri gegründete Unternehmen “Monsanto Chemical Works” war im 20. Jahrhundert weltweit eines der größten Chemieunternehmen, bevor es zum mächtigen Agrochemiekonzern wurde. In der Vergangenheit machte “Monsanto” mehrfach von sich reden. Das Unternehmen produzierte das im Vietnamkrieg zu trauriger Berühmtheit gelangte Herbizid Agent Orange, das heute als chemischer Kampfstoff klassifiziert ist. (mehr…)