Archiv für Juli 2014

Griechenland: Text der vier verhafteten Anarchisten im Zusammenhang mit dem doppelten Raubüberfall in Velventos, Kozani

Unsere Tage vergehen, unsere Nächte nicht.

Wir laufen unserer Flucht entgegen, während sich um uns herum eine umfassende Menschenjagd abspielt. Hinter uns ein vorbestimmtes Leben, geschnitzt von den Händen der Herrschenden mit dem Ziel für uns Unterwerfung als objektive Bedingung zu internalisieren, Systeme von Gesetz und Regeln moralisch zu legitimieren, um das Individuum mit der statistischen Logik der Zahlen zu entzerren. Vor uns, die Welt unserer utopischen Fantasien, die allein mit Gewalt erobert wurde. Ein Leben, eine Chance und bestimmte Entscheidungen.

Schau auf die Lücke zwischen den Wolken und spring, denn der Fall war nie eine sicherere Wahl.

Am Freitag, dem 1. Februar, zusammen mit einer Gruppe von GenossInnen, führten wir einen Raubüberfall in der Agrotiki-Bank und im Postbüro in Velventos, Kozani, durch. Unserer Ansicht nach ist es von einiger Bedeutung, in einem Umfang, den operativen Teil des Überfalls zu analysieren. Dies vor allem um alle Elemente des Falls zu beleuchten, die Entscheidungen, die wir getroffen haben, die Fehler, die wir gemacht haben und die Gründe, die uns zu diesem geführt haben: (mehr…)

Justice for Jock!

in nächster Zeit möchten wir euch einige Blogs von (politischen) Gefangenen und Unterstützer_innen vorstellen.
Hier der erste von JOCK, der in Bulgarien dafür verurteilt wurde, dass er einem jungen Roma zur Hilfe kam, der von einer Gruppe Hooligans atackiert wurde.

Adressen…

… von politischen Gefangenen weltweit!

Gibt’s hier:
http://noprisonnostate.blogsport.de/gefangenen-adressen/

Und hier:
http://political-prisoners.net/gefangene.html
(weiter unten gibts noch Adressen aus Spanien, Frankreich, Italien etc.)

Und hier Adressen von politisch Gefangenen in Belarus:
http://abc-belarus.org/?cat=3&lang=en

Und von Griechenland, Bulgarien und der UK:
http://abc-belarus.org/?cat=52&lang=en

Viel Spaß beim Schreiben!

Wie schreibe ich Gefangenen?

Das Schrei­ben von Brie­fen ist eine Waffe…

… gegen Ver­ein­zelung, Ver­ein­sa­mung, Sta­gna­ti­on, Re­si­gna­ti­on und Iso­la­ti­on.
… gegen die auf Zer­stö­rung an­ge­leg­te Natur des Knast­sy­tems.
… gegen die Kon­trol­le des Le­bens durch das Knast­re­gime.

noprison

Für In­haf­tier­te zählt der Er­halt von Brie­fen zu den we­ni­gen Licht­bli­cken im all­täg­li­chen Grau des vor-​sich-​hin-​le­bens in der An­stalt. Hin­ter den Mau­ern mit Sta­chel­draht, Wach­tür­men und be­waff­ne­ten Schlie­ßern gibt es kaum mensch­li­che Nähe und Ge­füh­le, son­dern Un­ter­ord­nung und der täg­li­che Kampf ums Über­le­ben. Aber das Schrei­ben ist eine Mög­lich­keit diese Mau­ern der Pas­si­vi­tät, Kälte und Iso­la­ti­on zu durch­bre­chen. Es schafft eine Ab­wechs­lung und gibt die Mög­lich­keit die ei­ge­nen Ge­dan­ken zu er­wei­tern.

Die Ge­fan­ge­nen sol­len ge­bro­chen wer­den, indem ihnen jeg­li­che Emo­tio­nen, Ge­füh­le und mensch­li­che Nähe vor­ent­hal­ten wer­den. Der re­gel­mä­ßi­ge Kon­takt mit ihnen, sei es durch Brie­fe, Te­le­fo­na­te oder Be­su­che, ist das ein­zi­ge Mit­tel, die vom den Herr­schen­den be­foh­le­ne und von den Knast­wär­tern prak­ti­zier­te Kon­trol­le über das täg­li­che Leben zu durch­bre­chen. (mehr…)

Consume, don‘t think!



Was ist denn das für ein Chaos hier?!

Ups . . . hoffe ich hab sie nicht beim Shoppen gestört. Naja obwohl mir das auch ehrlich gesagt nicht wirklich Leid tun würde. Aber als Flyer sind meine Ausdrucksmöglichkeiten ja sowieso eingeschränkt.
Machen sie sich aber keine Sorgen. Ich bin nicht da um Ihnen ein schlechtes Gewissen zu machen. Ganz im Gegenteil, ich möchte, dass Sie gute Laune kriegen, weil sie merken, dass Sie Ihre “ es-lässt-sich-ja-sowieso-alles-nicht-ändern“ -Mentalität über Bord werfen können. Aber für den Fall, dass sie hier alles gar nicht so schlimm finden, plauder ich mal ein bisschen aus der Weltgeschichte: (mehr…)

Gegen ein Gefängnis im Gefängnis!

In letzter Zeit entsteht in Griechenland wieder ein Terrorklima. Der “Law and order“ Staat versucht die Neuordnung und Verschärfung der Repression aller Art (polizeiliche, gesetzliche sowie Züchtigungs-Strafrepression). Antiterrorgesetze, Vermummungsverbot, Verschärfung der Strafen, Erhöhung von Festnahmen und U-Haft werden durch den neuen Repressionsgesetzentwurf verstärkt. Der Gesetzentwurf sieht die Gründung neuer Isolationsgefängnissen vor und zielt generell auf die Isolation und die Ausrottung der gefangenen KämpferInnen und der kämpferischen Gefangenen.

(mehr…)

Soli-Hungerstreik

… im Zusammenhang mit dem Knastkampf gegen die Einführung von Isolationstrakten in Griechenland

Mehrere gefangene Genossen (Marco Camenisch, Ahmet Düzgün Yüksel, Andreas Krebs u.a.) in der BRD und der Schweiz haben sich zu der Initiative entschlossen, einen dreitägigen Solidaritätshungerstreik vom 18. bis zum 20. Juli 2014 in mehreren Haftanstalten durchzuführen.

Hintergrund ist die Einführung der sog. C-Typ-Isolationstrakte in griechischen Knästen. Die Gesetzesvorlage wurde vom griechischen Parlament innerhalb weniger Wochen durchgepeitscht. Das zentrale Ziel des repressiven Staatsapparats liegt in der Isolierung politischer und rebellischer Gefangener. Damit ist der Versuch verknüpft, die Gefangenenkollektive zu zerschlagen und die Kommunikation innerhalb und außerhalb der Knäste zu blockieren. (mehr…)