Aufruf 30.11. – neues ZAD Roybon!

zad

Nach etwa einem Monat hat sich der schöne Wald von Chambarans in eine Ruine verwandelt; überall herumliegende Bäume, fertig aufgestapelt um zu Spanplatten Regalen verarbeitet zu werden. Die Erde ist kahl, verletzt durch die gewaltigen Maschinen, die dort am Werk sind. Kaum vorzustellen, was den Tieren dort passiert ist…

Vom Himmel aus betrachtet sieht es noch schockierender aus: bereits 30 Hektar sind gerodet worden. Soche Bilder spiegeln die Realität in vollem Ausmaß wieder.

Eine „grüne Baustelle“, wie sie sagen

Die Realität ist, dass seit der Vereinbarung mit Präfekten vor einem Monat mit voller Kraft gesägt, gefällt, zerkleinert und gegraben wurde. Und das ohne jeglichen Respekt dafür, sich auch nur annähernd an ein Maß von möglichst geringem Einfluss auf die Natur (eben an eine „grüne Baustelle“, wie sie sagen) zu halten; keine Anzeichen einer Verbesserung und mensch fragt sich wann die von Pierre et Vacances versprochene Umsiedlung der Arten organisiert worden sein soll.

Die Politik der vollendeten Tatsachen

Heute wurden mehrere Einsprüche eingereicht oder sind im Begriff dabei. Aber die Gesellschaft Pierre et Vacances entscheidet sich für das gewaltsame Weitermachen. Ohne Zweifel versuchen sie die Justiz vor vollendete Tatsachen zu stellen, wie es anderswo auch schon gemacht wurde.

Auf der Baustelle wird jeden Tag und jede Nacht gearbeitet, in der Woche und am Wochenende, ja sogar an Feiertagen. In vollem Tempo versucht Pierre et Vacances den Wald auf Biegen und Brechen zu zerstören. Innerhalb eines Monats sind schon 35% der geplanten Rodungen realisiert worden, in zwei Monaten wird alles dem Erdboden gleichgemacht sein.

Der wahre Öffentlichkeitsdienst
Das alles spielt sich unter den wachsamen Augen der Ordnungshüter ab, die nicht am Einsatz geizen: tägliche Patrouillen, 4×4 mit Moto-Cross und selbst Überwachung aus der Luft mit einem Helikopter. […]

Das zu schützende Allgemein Wohl, das ist der Wald von Chambarans. Ihn gilt es zu schützen, wenn mensch sich im Dienste der Öffentlichkeit positioniert. Und nicht die Interssen von Pierre et Vacances, die einen öffentlichen Wald mit Hilfe der Kommunen privatisieren. Hinzu kommt noch, dass das Trinkwasser der gesamten Region durch dieses Projekt in Gefahr gebracht wird, was wir versuchen zu schützen.

ZAD ist überall!

Die aktuelle Situation erfordert eine allgemeine Mobilisation, die beständig, breit und bestimmt ist.

Für unsere Kinder, die Tiere, die Natur, das Leben und die Artenvielfalt, für echte Demokratie überall und die Verteidigung des allgemeinen Wohls, rufen wir zur Wachsamkeit, öffentlichen Protest und zivilen Ungehorsam auf!

Gegen das Projekt von Center Parcs und alle anderen aufgezwungen, unnützen Projekte!

Treffen am 30. November in Roybon, mittags.

Erzähl es deinen Nachbar*innen weiter.

Hier gehts zum Plakat (pdf. auf französisch)