Archiv für Dezember 2014

You can almost hold it in your hand

We make so many promises and we keep hardly any.
The least that we can say for ourselves is that we can laugh
And we can cry and we can steal what we need.
And we‘re just as scared as anyone else struggling for sense.

We‘ve spent so many whole nights tearing the world limb from limb.
And finding nothing but ourselves, and that’s what scares us most of all.
But when we‘re walking under streetlights
We know these buildings could never be as beautiful as us.

by Rosa

Learning from Ferguson

by Peter Gelderloos
Peter Gelderloos is a former prisoner who has participated in Copwatch and other initiatives to surveille the police or push them out of our neighborhoods. He is the author of several books, including The Failure of Nonviolence.
[found at the Anarchist Library]

Learning From Ferguson

The Nature of Police, the Role of the Left
What’s Worked in the Past
A World Without Police

The Nature of Police, the Role of the Left
A young black person was killed, many people brave enough to take to the streets in the aftermath were injured and arrested, and the only real consequences the police will face will be changes designed to increase their efficiency at spinning the news or handling the crowds, the next time they kill someone. Because amidst all the inane controversies, that is one fact that no one can dispute: the police will kill again, and again, and again. A disproportionate number of their targets will be young people of color and transgender people, but they have also killed older people, like John T. Williams, Bernard Monroe, and John Adams, and white people too. The Right has seized on a couple cases of white youth being killed by cops, like Dillon Taylor or Joseph Jennings, throwing questions of proportion out the window in a crass attempt to claim the police are not racist.

Essentially, the point being made by right-wing pundits is that the cops are killing everybody, so it’s not a problem. The fact that they can make this argument and still retain credibility with a large sector of the population shows how normalized the role of the police is in our society. The true meaning of the evidence used manipulatively by the Right is that the police are a danger to anyone not wearing a business suit.

In a serious debate, however, it would be hard to deny that the police are a racist institution par excellence. They kill young black, latino, and Native people at a disproportionately higher rate than white youth, and the institution itself descended from the patrols created to capture fugitive slaves in the South and police urban immigrants in the North, as masterfully documented in Kristian Williams‘ landmark book, Our Enemies in Blue. What’s more, the criminal justice system that the police play an integral role in, both feeding and defending the prison-industrial complex, grew directly out of the 13th Amendment’s approval of slavery in the case of imprisonment, illuminating the path by which the United States’ advancing economy could leave plantation slavery behind, first with the pairing of sharecropping and chain gangs, and more recently with the pairing of a precarious labor market on the outside and booming prison industries on the inside.

However, though the police do not affect everyone equally, they do affect all of us. Everyone who is not wealthy can be a target for police violence, and anyone who fights for a freer, fairer world puts themselves directly into the cops’ crosshairs. During the Oscar Grant riots in Oakland or the John T. Williams protests in Seattle, many journalists, closely echoed by progressive spokespersons, denounced the white people who took to the streets angered by police killings. With an underhanded racism, they cast “white anarchists” as the ringleaders of the mayhem, silencing the anarchists of color as well as the many young people of color without any visible ideology who were often the most active at taking over the streets or fighting back against the police. If they really cared about racism and police violence, wouldn’t they have portrayed the young people of color as protagonists, rather than mindless stooges of “white anarchists,” or simply erasing their participation entirely? Instead of discrediting the relatively few white people who did take to the streets, shouldn’t the criticisms have been directed at all the white people who stayed home? (mehr…)

„Kontrollbereich“ in Leipzig

Das Sächsische Innenministerium hat auf Wunsch der Polizeidirektion Leipzig einen so genannten Kontrollbereich im Stadtgebiet eingerichtet. Dem Polizeigesetz des Freistaates zufolge sind in diesem Gebiet anlasslose Kontrollen erlaubt.

Praktisch gesehen darf die Polizei innerhalb eines Kontrollbereiches sämtliche PassantInnen anhalten und willkürlich deren Identität feststellen – oder sie ersatzweise auf die Wache verbringen. Das Vorgehen zielt offenbar auf Abschreckung durch Generalverdacht.

Wie die Polizeidirektion heute mitteilte, sei die Maßnahme bereits vor den Weihnachtsfeiertagen beantragt worden. Im Übrigen wolle man aber die örtliche und zeitliche Ausdehnung des Kontrollbereichs „aus Gründen der Einsatztaktik“ nicht bekannt geben. Durchhalten lassen wird sich die Geheimniskrämerei kaum. Die handbuchmäßige Einrichtung eines Kontrollbereiches durch die Polizei zieht nämlich „gebietsbezogene Maßnahmen zu dessen Abgrenzung“ nach sich.
mehr…

[USA] Sammeln für Antirepressionsarbeit

Hier findet ihr eine crowdfouding site, die für Antirepressionsarbeit in Oakland sammelt. Um die Verhafteten der Auseinandersetzung mit der Poizei zu unterstützen, spendet bitte an die Rechtshilfe!

[USA] Von Ferguson nach Oakland: 17 Tage Riots und Aufruhr in der Bay Area

In der Bay Area ist ein wilder und wachsender Anti-Polizei Aufruhr im vollen Gang, ein Knoten der wachsenden landesweiten Bewegung, die durch den Aufstand in Ferguson, nach der polizeilichen Hinrichtung von Michael Brown, aufflackerte. Zur gleichen Zeit aber auch eine Fortsetzung der lokalen Auseinandersetzungen, die mindestens bis 2009 zu den Oscar Grant Riots in Oakland zurückgehen. Einige von uns, die an den Geschehnissen der letzten zweieinhalb Wochen teilnahmen, haben das dringende Bedürfnis, anderen von dem zu erzählen, was sich hier abspielt. Unser Ziel ist nicht Sprüche zu klopfen oder Oakland zur Riot-Hauptstadt der USA zu machen. Im Gegenteil, es ist notwendig von den beispiellosen Natur der Ereignisse zu erzählen, genau deshalb, weil plötzlich mehr möglich scheint als jemals vor diesem Aufruhr, der sich gegen weisse Vorherrschaft und die Polizei richtet und über die üblichen Protesträume ausbreitet.

Um das Ausmass von dem zu Schildern was sich abspielt seit die Grand Jury erklärte, Darren Wilson nicht für den Mord an Michael Brown vor Gericht zu stellen, müssen wir eins klar machen: wir verlieren die Übersicht über all die Highways, die blockiert wurden, welche Läden geplündert wurden, an welchen Ecken die wütendsten Auseinandersetzungen mit der Polizei stattfanden. Alles entfaltet sich jede Nacht aufs Neue, seit mehr als zwei Wochen. Ungefähr 600 Personen wurden verhaftet. Viele Läden der wichtigsten Geschäftsgegenden in der Bay Area sind verrammelt. Die Geräusche der Polizei und Nachrichtenhelikopter, die hinter den neusten Riots der Nacht her jagen, sind Routine geworden. Schwer bewaffnete Polizeieinheiten aus dem Norden Kaliforniens werden jetzt regelmässig in unseren Strassen eingesetzt. Oakland, Berkeley, San Francisco und Emeryville wurden Schauplätze von Riots und Plünderungen. (mehr…)

[Leipzig] Deutsche Bank demoliert in Solidarität mit den spanischen Anarchist_innen!

bank

In Solidarität mit den verhafteten Anarchist_innen in Spanien haben wir eine Deutsche Bank Filiale in Leipzig demoliert.
In Spanien haben am 16.12. die verschiedenen Polizeien koordinierte Hausdurchsuchungen in 12 Wohnungen durchgeführt und dabei elf Anarchist_innen verhaftet. Einer der Vorwände unter denen die Durchsuchungen stattfanden war, die Beschuldigten hätten Geldautomaten zerstört.
Wir solidarisieren uns mit den von staatlicher Repression betroffenen Genoss_innen und haben daher in der Deutschen Bank am Lindenauer Markt Automaten demoliert und die Scheiben eingeworfen.

Getroffen sind wenige – gemeint sind wir alle!

Wir unterstützen den Aufruf zur Gewalt zum 31.12.2014

zu den Verhaftungen
zum Aufruf

linksunten.indymedia

Zerschlagt die Fassade einer kaputten Welt

Dies ist ein Aufruf an Euch, sich der vernünftigen Gewalt entgegenzustellen. Die Gewalt die verletzt, demütigt und tötet indem sie Boote versinken lässt, indem sie Medizin vorenthält, indem sie Wohnraum verknappt, indem sie in Nahrung vorenthält, indem sie mit Angst vor Not zu Arbeit zwingt, indem sie Pogrome plant.
mehr

[Uruguay] Solidarität mit den Gefangenen in Spanien!

Und noch ein Bild:
muchomas
„Freiheit, wenn sie unschuldig sind – und noch viel mehr, wenn sie schuldig sind!“

#PANDORA

Hier findet ihr eine mehrsprachige Soli Seite.

terroristaeselestado

[Netherlands] Attack against the Spanish Consulate in Amsterdam

On the night of the 22nd of December we attacked the Spanish Consulate in Amsterdam. We threw paint bombs and sabotaged their door in solidarity with the people repressed by the fascist Spanish state.

In November 2011 a new government, the conservative Partido Popular (PP), was elected in Spain and since then it controls over 50% of the parliament. The politicians of PP are cutting social rights and welfare. Specifically, in the past weeks they passed the Citizenship’s security law and Internet law.

Here are some examples of actions that are now illegal and can get you a 30.000 euros fine:

Recoding the police even if they are commiting a crime.
Assemble in a public space without the consent of the authorities.
Occupying a bank or a private business.
Drinking alcohol in the street.
Demostrating in front of any goverment building.
Peacefully resisting your arrest.
Publishing non-authorized images of the police.
Organising or attending cultural activities that are banned by the authorities.

This law (commonly known as the gag-law) concerns what the police will be able to fine you for. Previously, the police could arrest you, accuse you of commiting a certain crime and then you would be obliged to follow the legal procedure. In the future, the police can simply fine you and it will be up to you to go through court.

The Spanish government is also preparing changes in the criminal law. To convince that such laws are necessary, the government launched an ‚antiterrorist‘ operation (Operacion Pandora) during which several anarchists were detained and some of them sent to prison. These people are accused of being anarchists, against the state and therefore terrorists.

Spain is moving towards a dictatorship. It has been a cruel regime since 1939. At times it has been less agressive with its people, but nowadays the fascism that lives in its core is more powerful than ever since Franco’s death.

We hope that this action will inspire you to react against authoritarian regimes and show your solidarity with the people in Spain and with others around the world fighting against their governments.

Fuck fascism everywhere!

The struggle is the only way

Soli.Banner für die anarchistischen Gefangenen in Spanien

Heute morgen wurde an einer der Brücken an der Yorckstraße (Berlin) ein Transpi, in Solidarität mit den von der Repression betroffenen Personen durch die Operation Pandora, aufgehangen. In Solidarität mit den 4 die unter Auflagen draußen sind und mit den 7 die im Knast eingesperrt sind. Es ist ein weiter Beweis unserer Solidarität, Unterstützung und Stärke. Von hier aus wollen wir Unterstützung und Energie an alle Orte der Iberische Halbinsel senden, die heute an dem Solidaritätsappell und verschiedenen Demonstrationen teilnehmen werden.

Nach etwas mehr als einer Woche, nach den Verhaftungen, wächst die Solidarität Tag für Tag. Die Soliaktionen für unsere 11 Gefährt_innen haben die Mauern Spaniens längst überwunden und sind international zu sehen.

Die Repression trifft die, die sich trauen zu Kämpfen und ihre Stimme gegen die Zustände erheben. Aber das wird uns nicht zur Aufgabe Zwingen. Wir werden weder zulassen, dass ihre dreckigen Machenschaften dazu führen, dass sich unsere Gefährt_innen allein fühlen noch, dass der Kampf kriminalisiert wird. Machen wir weiter mit der erhobener Faust! Wir sehen uns in den Straßen…

Freiheit für die anarchistischen Gefangenen!

Desde dentro…desde fuera…Por la Anarquía.

linksunten.indymedia

[Nordamerika] Die Freiheit erblüht auf den Ruinen der Gefängnisse

Auruf zu lärmenden Demonstrationen am Silvesterabend aus den Gefängnissen heraus, in ganz Nordamerika!
nordamerika

Während der letzten 12 Monate haben sich neue Wellen der Rebellion über den ganzen Kontinent und die Welt ausgebreitet. Gegen den Terror des mexikanischen Staates und seine blutrünstigen Komplizen. Seit Ayotzinapa haben sich Demonstrationen, Unruhen und Anschläge verbreitet. Ausgelöst durch die rassistische Polizeigewalt in den USA, haben die Rebellierenden des mittleren Kontinents ein neues Level an Intensität und Koordination erreicht. Die Blockaden und Besetzungen dauern weiter kochend an und dehnen sich bis nach Kanada aus. In Flammen stehende Barrikaden, errichtet wegen der Kämpfer*innen von Mi’kmaq, haben ihren Widerhall in San Francisco und Oakland gefunden. Es ist fundamental, dass wir die Angewohnheit der lärmenden Demos aus den Gefängnissen am Vorabend zu Neujahr mit diesem Ausbruch des sozialen Konflikts verbinden.

Auf einer weltweiten Ebene befinden sich diese Ausbrüche unmittelbar in Verbindung mit Konflikten mit dem System, das manchmal zu Festnahmen und Verhaftungen von Rebellierenden und Anarchist*innen, für andere selbst bis zur Folter und zum Tod führt. Das Jahr 2014 begann mit den Festnahmen von Amélie, Carlos und Fallon. Am Ende des Jahres stehen hunderte von Menschen nach Monaten des friedlichen Protests gegen die Polizei unter Anklage. Wir haben nicht nur Eric Garner, Tamir Rice, Mike Brown und die Normalistas, sondern auch Rémi Fraisse, und im vergangenen Jahr, Omar Aziz verloren. Dutzende Compas bleiben unbekannt, während andere ihre Kämpfe im Gefängnis fortsetzen. Diese Kämpfe reichen von protestierenden Häftlingen und inhaftierten Migrant*innen in Kalifornien und Indiana, Tacoma und Houston bis zum erfolgreichen Hungerstreik von Nikos Romanos in Griechenland und tausenden Compas in Europa.

Unsere Antwort auf diese Repression war immer die revolutionäre Solidarität. Unsere Unterstützung ist weder passiv noch barmherzig, sondern basiert auf der anhaltenden Ausdehnung des Kampfes gegen Autorität und Kapitalismus. Wir machen nicht nur weiter mit subversiven Projekten, die der Staat durch Verhaftungen oder Vorladungen wünscht zu beenden, sondern wir finden auch weiterhin neue Wege die bestehende Ordnung zu untergraben. Für uns sind die Gefangen weder Idole noch Helden, sondern Compas mit denen wir einen offenen Dialog und eine kritische Perspektive aufrecht erhalten. Wir unterstützen nicht nur sie; wir zählen auch auf sie uns zu unterstützen und zu inspirieren. Der Kontakt und das beidseitige Wissen sind die Voraussetzung für diese solidarische Beziehung.

Vom Verschicken von Briefen bis zu direkten Aktionen praktizieren wir unsere Solidarität mit den Gefangenen während des ganzen Jahres um diesen Kontakt aufrecht zu erhalten. Nichtsdestotrotz organisieren wir auch jedes Jahr am Vorabend zu Neujahr lärmende Demonstrationen aus den Mauern der Gefängnisse, Haftanstalten und Inhaftierungslager für Migrant*innen heraus. Manchmal sind dies die Plätze wo bestimmte Compas eingesperrt sind, während es ein andermal Orte sind, wo soziale und rebellische Gefangene, die wir nicht kennen durch den Staat verlassen wurden um zu vermodern. (?) Wie dem auch sei, wir benutzen unsere Stimmen, unsere Banner, Soundsystems, Instrumente und Pyrotechnik um die Gefangenen daran zu erinnern, dass sie niemals alleine sind. Die Kommunikation und Koordination unserer Vorhaben und rebellischer Aktionen sind möglich, unabhängig von der Größe der Mauern. Während sich neue Ausschreitungen gegen die Polizei , weiße Vorherrschaft, den Staat und Kapitalismus verbreiten, ist es mehr denn je möglich Solidarität mit denjenigen zu verbreiten, die in den Gefängnissen eingesperrt sind; dem Ort an dem sich diese Form der Macht am gewalttätigsten zeigt.

Organisier eine laute Demo in deinem Dorf oder deiner Stadt an diesem Silvesterabend. Verbinde sie mit den Kämpfen der Gefangenen, aber auch mit deinen Lebensumständen und deinen eigenen Kämpfen. Wir versichern, dass diejenigen, die während der letzten Aufstände festgenommen und angeklagt wurden, eure Stimmen hören. Ohne alldiejenigen zu vergessen, die seit vielen Jahren mit Würde innerhalb der Gefängnisse gekämpft haben.

Auf dass sich die Revolte, die der Herrschaft und Ausbeutung eine Ende machen kann, innerhalb und außerhalb der Gefängnisse ausbreitet!

Einige Anarchist*innen von der Ostküste
15.Dezember 2014

Original in spanisch, geklaut von Contrainfo

[Spain] Solidaritätserklärung mit den anarchistischen Gefangenen


Die „Operation Pandora“ endete mit der Durchsuchung von 12 Wohnungen, zwei anarchistischen Ateneus und dem Casa de la Muntanya und darüber hinaus mit der Inhaftierung von sieben Gefährt_innen und weiteren Vier, die unter Auflage freigelassen wurden. Während unsere Leben zum zigsten Mal durch eine repressive Operation erschüttert wurden, schüttelten sich der spanische Innenminister Jorge Fernandez Diaz und die chilenische Präsidentin Michelle Bachelet die Hände für ihre „gute Arbeit“, die sie im vergangenen Jahr in der Kooperation zwischen den beiden Staaten realisiert haben, ausgedrückt durch die Unterzeichnung des Abkommens über die polizeiliche Zusammenarbeit zum Kampf gegen die Kriminalität und für Sicherheit.

Das Abkommen wurde im vergangen Oktober unterzeichnet und dient der Verbesserung der reibungslosen Zusammenarbeit zwischen chilenischen und spanischen Polizeibehörden im Kampf gegen den „Terrorismus“. Es beinhaltet unter anderem spezielle Ausbildungsprogramme, damit chilenische Polizeieinheiten von der Guardia Civil und der spanischen Nationalpolizei „lernen“.

Als wäre das nicht schon genug, wurde am Vortag der Operation Pandora die Einrichtung einer Datenbank des Innenministeriums öffentlich gemacht (UCPI – Einheit für die internationale polizeiliche Zusammenarbeit). Dieses Register ermöglicht die Erfassung von Daten ohne jegliche richterliche Anordnung von allen Personen, die entweder mit einem Ermittlungsverfahren in Verbindung zu bringen sind oder die der Begehung einer Straftat oder einer Ordnungswidrigkeit verdächtigt werden.
Neben den Angaben zur Person, die zwischen dem Zoll, Banken, Interpol und Europol ausgetauscht werden, kann es sich auch um charakterspezifische Angaben, Stimmenaufzeichnungen, Fotos, Autokennzeichen, biometrische Daten, Fingerabdrücke, Emails etc. handeln.
All dies geschieht im Rahmen der Einführung des ‚ley mordaza‘ („Maulkorbgesetz“) (siehe „New Gag Law“), welches den Widerstand all derjenigen kriminalisiert und unterdrückt, die sich nicht den Forderungen des kapitalistischen Staates unterwerfen wollen.

Aus Sicht von Te Kedas Donde Kieras als ein libertäres Kollektiv im antirassistischen Kampf, ist es uns klar, dass der einzige Terrorist der Staat ist, der täglich sowohl unsere anarchistischen Gefährt_innen, als auch geflüchtete Personen unterdrückt.

Es darf nicht vergessen werden, dass das ‚ley mordaza‘ einen gesonderten, den Flüchtlingen gewidmeten Absatz enthält, welcher besagt, dass eine ausländische Person, mit oder ohne Papiere, die sich an einer Aktivität gegen die „öffentliche Sicherheit“ (Demonstrationen, Proteste, etc.) beteiligt, aus dem Land abgeschoben werden kann. Im gleichen Gesetz werden die bekannten „devoluciones en caliente“ („heißen Ausweisungen“) legal festgeschrieben: Hierbei handelt es sich um die sofortigen Abschiebungen derer, die gerade die Grenze überquert haben, ohne diesen die Möglichkeit zu geben Asyl zu beantragen oder medizinische Hilfe zu erhalten.

Uns erscheint Terrorismus, täglich tausende Menschen rassistischen Kontrollen auszusetzen.
Uns erscheint Terrorismus, unsere Gefährt_innen aus ihren Wohnungen zu verschleppen und sie in den Zellen des Staates wegzuschließen.
Uns erscheint Terrorismus, die Grenzpolitiken, die zwischen den Jahren 2000 und 2014 mehr als 27.000 Menschen ermordet haben, die versucht haben nach Europa zu gelangen.
Uns erscheint Terrorismus, gegen Proteste vorzugehen und all diejenigen zu unterdrücken, die sich wie wir nicht mit einem Leben in Elend abfinden wollen.

Solidarität mit all denjenigen, die rebellieren, die aufständisch sind, die Zäune überspringen, die sich weder mit Gesetzen noch mit Grenzen abfinden wollen.

Freiheit für anarchistische Gefangene!
Freiheit für alle Gefangenen!

[Italien] Chiara, Claudio, Niccolò und Mattia unter Hausarrest

italy

Eine Woche nach ihrer Verurteilung wurden Chiara, Claudio, Niccolò unter Hausarrest gesetzt, mit allen Einschränkungen. Daher sind sie zwar aus dem Gefängnis entlassen, aber alle Treffen mit Menschen, die nicht dauerhaft im selben Haus wohnhaft sind, sind ihnen verboten.

Am 22. Dezember wurde Lucio – wie Francesco und Graziano auch – in den AS2 („alta securidad“[erhöhte Sicherheit]) Trakt des Ferrara Gefängnis verlegt. Für alle, die ihnen schreiben wollen, hier ist ihre neue Adresse:

Francesco Sala
Graziano Mazzarelli

Lucio Alberti
c/o C.C. via dell’Arginone, 327 – 44100 Ferrara (Italy)

Pandoras Büchse und das Nähkästchen des spanischen Anti-Terrorismus

Der Fächer an Möglichkeiten des spanischen Antiterrorismus ist ein Nähkästchen, in das alles hineinpasst. Er befindet sich da, in Sichtweite, um uns daran zu erinnern, dass zu kämpfen für den Staat Terrorismus ist. Er funktioniert wie eine Vogelscheuche. Werden wir uns erschrecken?

(Translations into Dutch, French, Italian, English below the text!)

Der Morgen des Dienstags, 16. Dezember, hat uns mit einer Welle von Hausdurchsuchungen und Verhaftungen überrascht… Hat er uns überrascht? Wir werden nicht lügen. Fangen wir noch einmal an. Der Morgen des Dienstags, 16. Dezember, hat uns NICHT überrascht. Die regionale katalanische Polizei, die Mossos d’Esquadra, die Guardia Civil und richterliche Beamte der Audiencia Nacional* haben mehr als 10 Wohnungen und einige anarchistische Lokale in Barcelona, Sabadell, Manresa und Madrid gestürmt, mit den jeweiligen Hausdurchsuchungen, Verhaftungen und Beschlagnahmungen von propagandistischem und informatischem Material. Ausserdem haben sie die Gelegenheit genutzt, um auch in das alte Kasa de la Muntanya, ein besetzter Raum, der gerade 25 Jahre alt geworden ist, einzufallen und es zu plündern, indem das gesamte Anti-Riot-Korps der Brigada Móvil der Mossos d’Esquadra eingesetzt wurde.

Laut der Presse, die wie immer ihre Rolle als Polizeisprecherin verdeutlicht, ist es das Ziel dieser Verhaftungen, „eine kriminelle Organisation mit terroristischer Zielsetzung und von gewaltsamem anarchistischem Charakter“ zu zerschlagen. Obwohl es einfach klingt, eine fixe Phrase noch einmal zu wiederholen, werden wir es tun: die einzige kriminelle Organisation, die versucht, mit ihrem gewalttätigen Charakter die Leute zu terrorisieren, ist der Staat und seine Tentakel: die Presse, der juristische Apparat, seine repressiven Korps und seine Politiker, egal von welchem Spektrum.

Weshalb hat uns diese repressive Handlung nicht überrascht? Weil wir sie erwartet haben.

Es geht nicht darum, Orakel zu spielen, oder sonst etwas dergleichen, sondern darum, die Ereignisse zwischen den Linien lesen zu wissen, manchmal in wortwörtlicher Weise. Wie es mit der Verhaftung von anderen Gefährten im vergangenen Jahr geschehen ist, so werden seit langer Zeit Wellen wie jene vom Dienstag gegen libertäre und antiautoritäre Umfelder inszeniert, und, auch wenn die verschiedenen Razzien nicht so groß waren, so verdeutlichten sie einen Horizont mit Situationen dieser Art. (mehr…)

Solidarität mit den Verhafteten Anarchist*innen in Spanien!

tens
Transpi in Athen

sanfrancisco
Aktion vor dem Spanischen Konsluat in San Francisco

uruguay
Graffiti in Maldonado, Uruguay

Adressen der 7 Verhafteten Anarchist*innen in Spanien

Beatriz Isabel Velazquez Dávila
Lisa Sandra Dorfer

C. P. Madrid VII – Estremera
Ctra. M-241
28595 Estremera
Madrid
España

Alba Gracia Martínez
Noemí Cuadrado Carvajal
Anna Hernandez del Blanco

C. P. Madrid V – Soto del Rea
Carretera M-609, Km 3,5
28791 Soto del Real
Madrid
España

Enrique Balaguer Pérez

C. P. Madrid VI – Aranjuez Ctra.
Nacional 400, Km. 28
28300 Aranjuez
Madrid
España

David Juan Fernández

C. P. Madrid III – Valdemoro Ctra.
Pinto-San Martín de la Vega, km. 4,5
28340 Valdemoro
Madrid
España

[Spain] Worte von Mónica Caballero aus dem Gefängis von Brieva

Wäre es mir möglich, ein anderes Leben zu wählen, würde ich es um nichts tauschen.

Ich erinnere mich noch sehr gut an das Gefühl, das mich berauschte, als ich begann, die Autorität in Frage zu stellen, ich erinnere mich an die zahlreichen Widersprüche und Fragen. Bei dieser Entdeckung von Ideen begegnete ich vielen, die in ihren Bibliotheken, Publikationen, Ateneos, usw… aus den Ideen materielle Praktiken machten, und in ihrem alltäglichen Leben… die Ideen hier und jetzt lebten. Es verging nicht viel Zeit, bis ich dasselbe machen wollte.

Ich erinnere mich an die Beklemmung, die ich fühlte, als ich mitbekommen habe, dass es Gefährtinnen gibt, die eingesperrt werden, weil sie die Ideen von Freiheit in die Praxis umsetzen; Ideengeschwister in allen Ecken der Welt im Schlund der panoptischen Bestie. Dieses beklemmende Gefühl hat sich nie geändert, doch die solidarische Geste begleitete es.

Wir sind viele Anarchistinnen, die wir uns auf der anderen Seite der großen Mauer befinden, diese Liste hat sich am Dienstag dem 16. Dezember noch mehr erweitert.

Die Tentakel der Macht ließen sich in anarchistische Räume, libertäre Ateneos, besetzte Häuser und Wohnungen von verschiedenen AnarchistInnen in Katalonien und Madrid nieder. Die Jagd fing elf Gefährtinnen ein, wovon sieben im Gefängnis blieben, angeschuldigt der Zugehörigkeit zu einer bewaffneten Bande von terroristischem Charakter. Es ist kein Zufall, dass die Verhafteten Teil meines näheren Umfelds sind, und dazu mehr als die Hälfte mich oft im Gefängnis besuchte. Der juridisch-polizeiliche Hammer hat die Solidarität bestraft.

Ich kann gegenüber so viel Elend nicht stillschweigen, die staatliche repressive Rache grenzt an den Wahn. Die Informationsmedien (Wortführer der Herrschenden) sprechen von Chefs und Untergeordneten, ich unterstreiche es ihnen und allen, die Zweifel daran haben: Wir sind Antiautoritäre! Niemand ist über mir, und auch ich bin über niemandem!

Die angegriffenen Räume in Katalonien, waren ebenso wenig zufällig, einerseits ist das Kasa de la Muntanya ein wichtiges Besetzungssymbol, mit seinen 25 Jahren weitab von der kapitalistischen Logik, die für viele Generationen von DissidentInnen dieses Terrorsystems ihren Beitrag erbracht haben. Die libertären Ateneos und anarchistischen Räume, die getroffen wurden, haben nie ihre Ideale versteckt, während sie einen fruchtbaren Boden boten, um die Samen der Freiheit zu säen.

Die Kosten in diesem Kampf für die Zurückerlangung unserer Leben sind sehr hoch, niemand sagte, dass es einfach sei, doch ohne irgendeinen Zweifel, wäre es mir möglich, ein anderes Leben zu wählen, so würde ich es um nichts tauschen. In diesem Kampf gegen die Herrschaft gibt es keine Käfige oder Mauern, die unsere Stimmen zum Schweigen bringen können, doch ohne euch Gefährtinnen verwandeln sie sich nur in Echos.

Wenn ihr, liebe Gefährtinnen, die ihr kürzlich eingesperrt wurdet, irgendwann diese Worte lesen könnt, sage ich euch, dass ich sicher bin, dass ihr unkorrumpierbar und auf der Höhe der Umstände bleiben werdet, wie ihr es immer gewesen seid.

Ich erinnere mich immer wieder, dass ich gelesen oder gehört habe, dass die Solidarität eine Waffe ist, die für die AnarchistInnen notwendig ist. Heute hoffe ich, dass diese Erinnerungen Realität werden… unsere Ideen zu Aktion werden lassen.

Strafanstalt von Brieva, spanischer Staat, Dezember 2014

Mónica Caballero
Ávila – Prisión Provincial
Ctra. De Vicolozano
Apdo. 206
5194 Brieva (Ávila) – España

Rote Hilfe? Wer hilft da eigentlich wem?

Der folgende Text ist schon ein Weilchen älter, aber anscheinend immer noch aktuell. Leider stößt die Kritik an der Roten Hilfe immer noch auf taube oder verständnislose Ohren:

Kritik an einem Spendenaufruf für Aktivist*innen in der Urkaine

einige Anarchist*innen aus der Ukraine und Ex-SowjetUnion

Einige Wochen ist es schon her, dass die Rote Hilfe (RH) einen Aufruf veröffenticht hat, Spenden für die Antifaschist*innen und Linke in der Ukraine zu sammeln. Wem will die RH konkret unterstützen? Sie selbst nennen zwei Organisationen, die sie als links und antifaschistisch bezeichnen: KPU und Borotba.

KPU ist die ukrainische Nachfolgerin von KPdSU und benutzt gerne die Selbstbezeichnung „kommunistisch“. In der Tat vertritt die Partei die Einstellungen, die sich viel besser als rechts bis extrem rechts beschreiben lassen. In der Frage des Arbeiter*innenkampfes steht die KPU kontinuierlich an der Seite des Kapitals. So zum Beispiel mit ihrer Abstimmung für die Einschränkungen der Arbeiter*innenrechte im Parlament oder ihrer Reaktion auf den Aufstand in Zhanaozen(Kasachstan), wo ein Streik im Blut erstickt und mehrere Arbeiter*innen von Regierungstruppen erschossen wurden.

Diesbezüglich wurde ein Jubelartikel in der Parteizeitung der KPU veröffentlicht, in dem sie Nazarbajew für Stärke und Konsequenz gelobt haben. Da sie auch mit Stalinismus kein Problem haben, ist das nicht überraschend. Die KPU tritt auch für klerikale und „traditionelle“ Werte ein. So reichten sie im ukrainischen Parlament einen Gesetzesentwurf ein, nach dem „LGBT-Propaganda“ mit 2-5 Jahren Haft bestraft werden würde. Die KPU war gemeinsam mit der Partei der Regionen Hauptverbündete von Janukowitsch im Parlament. KPU-Abgeordnete haben auch für das Gesetz-Paket von 16.Januar gestimmt, welches das Land schlagartig in eine Diktatur verwandelt hat. Genau diese Gesetze ließen die zu diesem Zeitpunkt etwas abgekühlte Proteste eskalieren – kein Wunder, dass die KPU von der absoluten Mehrheit der Protestierenden gehasst wird.

Borotba ist eine viel kleinere, mehr medial als real existierende Organisation. Sie arbeiten offiziell zusammen mit unterschiedlichen Rechten. Seien es solche, die gerne SU-Symbolik benutzen, wie die KPU und die PSPU (antisemitische und rassistische Partei) oder mit traditionelleren pro-russischen extrem Rechten wie „Russkij Wostok“, „Welikaja Rus“, „Rus Trijedinaja“, „Slawjanskoje Edinstwo“, „Oplot“ etc. Heute vereint diese Organisationen pro-Putin und pro-Kriegs Positionierung. pro-Putin- und pro-Krieg-Positionierung. Vorher haben sie auch Janukowitsch unterstützt. Ein Abgeordneter von Borotba aus Odessa hat sogar selbst in einem Interview bestätigt mit dem SBU (ukrainische Sicherheitdienst) zusammen gearbeit zu haben.

Diese Organisationen, wie auch pro-putin’s Propaganda, reden gerne und viel von Antifaschismus. Darunter verstehen sie allerdings einen großrussischen Nationalismus und die Bestrebung einen möglichst starken, großen russischen Staat wiederaufzubauen. So ist es naheliegend, dass an der Seite dieser „Antifaschist*innen“ auch extrem Rechte direkt aus Russland kämpfen. Gleichzeitig wird die tatsächliche Beteiligung ukrainischer Rechter instrumentalisiert, um alle, die sich an der Maidan-Bewegung beteilgen, pauschal „Faschisten“ zu nennen. Dann sieht ein „antifaschistischer“ Kampf oft so aus wie Anfang März in Charkiv. Dort hat Borotba zusammen mit pro-Regierung-Schläger*innen und pro-russischen Rechten ein von Protestierenden (darunter auch bekannte Linke) besetztes Lokalparlament geräumt. Dabei haben sie die Leute schwer verletzt, öffentlich gefoltert und erniedrigt.

Jetzt sammelt die RH Geld für diese „Antifaschist*innen“. Aus der Kommunikation, die einige Genoss*innen diesbezüglich mit dessen Bundesvorstand geführt haben, ergab sich bis jetzt keine klare Stellungnahme. Die RH versucht unsere Meldungen einfach zu ignorieren. Wir werden in der nächsten Zeit eine ausführliche Erklärung zu dem Fall vorbereiten und wahrscheinlich zum Boykott der Roten Hilfe aufrufen. Wir können nicht tatenlos zusehen, dass die Menschen, die sich selbst als Links links bezeichnen, die extreme Rechte in der Ukraine und Russland unterstützen. Dieses Verhalten seitens der RH zeigt nochmal die Notwendigkeit einer Antirepressionsstruktur, die frei von stalinistischer und generell autoritär linker Dominanz auskommt.
-----------------------------------------------------------------------

Hier gibts die Stellungsnahme der Roten Hilfe.

We buy shit …