Offener Brief des Genossen Yannis Michailidis, seit dem 17. November im Hungerstreik, aus dem Krankenhaus

piraeus
(Open letter of hospitalized comrade Yannis Michailidis, on hunger strike since November 17th // english version below)

Ich schreibe diese Zeilen, um auszudrücken, wie sehr mich die breiten und vielfältigen Solidaritätsaktionen der Genossinnen und Genossen außerhalb der Gefängnismauern berührt haben.

Nicht nur weil ihre Ausmaße, Phantasie, Organisation-Koordination, Zähigkeit und Aggressivität alle meine Erwartungen übertroffen haben, als ich erfuhr, dass wichtige staatliche und kapitalistische Gebäude, Radio- und Fernsehstationen besetzt wurden, organisierte Versammlungen und Demonstrationen in fast allen größeren Städten des Gebietes stattfanden und dass es Angriffe auf die Repressionskräfte wie auch alle möglichen aufständischen Angriffe gab.
Aber auch deswegen, weil es genau das ist, was die Einsamkeit meiner Zelle durchbricht und mich lächeln lässt, denn ich war nicht im Gefängnis am Dienstagabend, ich war unter euch und fühlte die Wärme brennender Barrikaden.

Denn, egal was dabei herauskommt, die bloße Existenz dieser Kampffront ist schon ein Sieg in sich, sowohl für den unmittelbaren Ausgang dieses Kampfes wie auch für das Erbe, das er hinterlässt.

Ich weiß sehr wohl, dass die Tausende von Genossinnen und Genossen, die in diese von Nikos initiierte Schlacht involviert sind, die viele Bedenken aber eine Menge Entschlossenheit haben, untereinander wie auch uns gegenüber sehr verschiedene Auffassungen und Praktiken haben. Doch die Weiterentwicklung gedeiht durch Diversität. Das ist genau die Bedeutung anarchistischer Solidarität; sie verbindet, ohne gleichzumachen, sie vereint ohne zu homogenisieren. Und wenn sie eine aktionsorientierte Solidarität ist, funktioniert sie.

Jetzt, wo die Massenbetrugsmedien ausrufen, dass solange der Hungerstreik fortgesetzt wird, er eine Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellen würde, verstehe ich, dass kein Kampf für den Müll ist. Die Lücken, die von gebrochenen Gedanken der Verzweiflung gelassen wurden, verursacht durch die lange Inaktivität unter den erstickenden Bedingungen der Einkerkerung, sind von neuem mit bedeutungsvollen Farben bemalt; Aufstand ist immer rechtzeitig.

Unsere Träume werden ihre Alpträume werden.

Kämpferische Anarchie ist erwacht und dröhnt.

Nichts ist vorbei, alles beginnt jetzt.

SOLIDARITÄT MIT DENEN, DIE BEI DEN RIOTS AM DIENSTAG VERHAFTET WURDEN

An Nikos:
Bruder, bleib stark, bis jetzt hast du ihre Feier schon so gut gestört. Du wirst nicht nachgeben, also werden sie es. Ich steh dir bei bis zum Sieg am Ende.

An [Justizminister] Athanasiou:
Ich bin sehr hungrig. Wenn du Nikos ermordest, wird deine Kehle das einzige sein, was gut genug für mich zu essen ist.

I write these lines to express how much I was touched by the widespread and polymorphous solidarity activity of comrades outside the prison walls.

Not only because its extent, imaginativeness, organizing-coordinating, tenacity and aggressiveness so far have surpassed all my expectations, knowing that significant state and capitalist buildings, and radio and television stations have been occupied, organized gatherings and demonstrations have taken place in almost all major cities of the territory, and attacks on the forces of repression as well as all kinds of insurgency attacks have occurred. But also because this is what breaks the solitude of my cell and makes me smile, because I was not imprisoned on Tuesday night, I was among you and felt the warmth of flaming barricades.

Because, whatever the outcome, the very existence of this front of struggle is a victory in itself, both for the immediate prospect of this fight and the legacy it leaves behind.

I know very well that the thousands of comrades involved in this battle that Nikos initiated, having many concerns but lots of determination, have vastly different understandings and practices between each other, but also with us. However, advancement flourishes through diversity. That’s exactly the meaning of anarchic solidarity; it connects without making identical, it unites without homogenizing. And whenever it is an action-oriented solidarity, it works.

Now that the mass deception media exclaim that, so long as the hunger strike is prolonged, it poses a threat to national security, I realize that no struggle goes to waste, and the gaps left by broken thoughts of despair – caused by the prolonged inactivity in the suffocating conditions of incarceration – are painted in meaningful colours again; insurrection is always timely.

Our dreams will become their nightmares.

Combative anarchy is awakened and roaring.

Nothing is over, everything begins now.

SOLIDARITY WITH THE ARRESTEES FROM TUESDAY RIOTS

To Nikos:
Brother, hold strong, you have disturbed their celebration quite well so far. You are not backing down, so they will. I’m standing by you until the final victory.

To [the minister of Justice] Athanasiou:
I am very hungry. If you murder Nikos, your throat will be the only thing good enough for me to eat.

Yannis Michailidis