Archiv für Januar 2015

Ohio, Defiance

Die Idee in unseren Köpfen

„Weil wir die Anarchie in unseren Köpfen haben und ihr niemals fähig sein werdet, sie zu verfolgen, egal wieviel Zement ihr auf uns werft, um uns zu begraben, egal wieviele Gefängnisse ihr baut um uns darin einzusperren, zu wievielen Jahren ihr uns verurteilt und wieviele antiterroristische Gesetze ihr veordnet, um in eurem theatralischen Gebärden noch strenger zu wirken… Unsere Anarchie wird jedes Mal entkommen.“

Nikos Romanos, Yannis Michailidis

Aufruf der Destroika

EUROPAS EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN
destroika

Eröffnung der neuen Europäischen Zentralbank | Frankfurt Anfang 2015
Aufruf der Destroika zu einer fantastischen Widerstandsbegegnung

(en, es, it, fr, gr, pt)

Generalstreiks ohne Auswirkungen, “Aktionstage” ohne Einfluss auf irgendein Ziel, das diesen Namen verdiente; überall – in Portugal, in Spanien, in Italien, in Griechenland – scheinen die Kämpfe über ihren nationalen Bezugsrahmen zu stolpern. Die nationale Ebene, die lange Zeit das Feld der politischen Aktion war, sei es für den Staat oder für die Revolutionäre – ist zur Ebene der Ohnmacht geworden. Eine Ohnmacht, die nationalistische Wut an Boden gewinnen lässt.

Für uns ist der nationale Bezugsrahmen vorbei und gegessen, und das nicht nur, weil die Nation ohnehin schon immer reaktionärer Dreck war. Hier gibt es nichts mehr abzutrotzen. Der Staat tischt auf, was immer die Troika anrichtet. Für uns gibt es nur noch lokal und international.

Die “Troika” aus Europäischer Zentralbank (EZB), Internationalem Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Kommission regelt und verwaltet nicht nur ganze Staaten, Haushalte, Regierungen, sondern bestimmt die Lebensbedingungen der Menschen, reduziert sie auf Humanressourcen. Das Gefühl, vom selbsternannten Kerneuropa überrumpelt und beherrscht zu werden, ist in vielen Teilen der Welt tagtäglich spürbar.

Wer ein wenig die Methoden des IWF studiert, weiss, dass sie sich nicht auf eine “Schockstrategie” beschränken. IWF und Weltbank verfolgen eine Doppelstrategie: die Brutalisierung der Gesellschaften durch eine gewaltsame Umstrukturierung der Wirtschaft bei gleichzeitiger Abfederung dieses Schocks durch Kleinkredite, die Ermunterung zur Gründung kleiner ökonomischer Einheiten. Das Ziel: aus allem und jedem überall Unternehmen machen. Aber auch die viel zitierte soziale und solidarische Ökonomie ist kein geeignetes Heilmittel gegen die Schockstrategie, sondern deren effektive Ergänzung. Wir wollen keine bessere Ökonomie, wir wollen das Ende der Kalkulation, das Ende der Evaluation, das Ende der Messung, das Ende der Buchhaltermentalität, in der Liebe wie in der Werkstatt. (mehr…)

[Spain] 12 Tote

12 Tote

Zwölf Tote. Menschen mit leblosen Körpern in so wenigen Minuten. Wir wissen, dass viel mehr Menschen in viel weniger Zeit in Kriegen sterben, durch eine abgeworfene Bombe, durch Giftgas, durch Minen. Aber wir sind nicht im Krieg. Wir sind in einer Demokratie. Die erträumte freie Welt. Das Bild, dass die Welt voller Sehnsucht informiert: das große Eruopa, die beispielhafte Zivilisation.

Zwölf Tote, ermordet durch Kugeln von Menschen die im Krieg sind, die trainiert sind zu Töten.

Bringt das nicht durcheinander. Es ist nicht das Bild vom Tod einiger Zeichner und anderer Mitglieder einer Pariser Satire Zeitschrift, das alle im Sinn haben, sondern die Erinnerung an die 12 Körper der afrikanischen Migranten, durchlöchert und ertrunken in nur wenigen Minuten durch die Guardia Civil. Es ist fast ein Jahr her, der 6.Februar 2014, dass diese Militär Polizei sie zwang ins Meer zurückzuweichen. Es gab mehr Tote, aber es wurden nur diese 12 Körper gefunden. Die anderen wurden vom Meer verschlungen.

Es gab weder große Aufmärsche, noch Ablehnung und niemand dachte an den Slogan “Wir sind alle an den Grenzen Europas sterbende Migranten!”. Na klar, es waren keine Weißen und sie kamen nicht aus reichen Ländern, aber sie wurden durch grausame Art und Weise ermordet. Nicht durch die Verteidigung irgendeiner Religion oder eines Fundamentalismus, sondern durch die Verteidigung der heiligen Grenze und des Staates. Um ein weiteres Mal ihre Grenze mit Blut und Feuer zu markieren. (mehr…)

Fire to the Prisons Archive

“This is written for those discontent with the world around them, and the role they are forced to have in it. This is for the world’s exploited and dominated groups or classes. It is for the uncomfortable, the miserable, the disempowered, or the lost. It is also for the uncontrollable, empowered, fed up, and criminalized. It is a reminder for those living in conflict every day with the social order that reigns upon the earth, that they are not alone. We are a revolutionary publication that hopes to report on struggles that will otherwise be mentioned inappropriately or not at all. We report on struggles that stem from a frustration with different forms of domination, and intend to achieve freedom from them, without compromise.

We hope that by reporting on these struggles, more awareness and support for them will be produced. We also hope that by reporting on these struggles others who feel frustrated with the conditions they face will be inspired to do something about them as well. Further generalizing discontent before domination.”

Fire to the prisons!

Political Prisoner Birthday Poster – January

[USA] …about experiments on prisoners


by Michael Kimble

Not a Conspiracy Theory, but Definitely a Conspiracy
I’m not trying to sound like a conspiracy theorist but I can only take the information that I have and can only conclude that the state is experimenting on prisoners’ bodies and minds. Of course, we’ve long put forth the premise that the u.s. government was using low intensity warfare-counterinsurgency against prisoners through behavior modification techniques and programs such as placing prisoners in long-term solitary confinement, sensory deprivation with the objective of using its findings against the public to better control society. A former warden at Marion Federal Penitentiary, one of the first control units, stated that Marion was for “the control of revolutionary attitudes in prison as well as those in society.” I don’t think it can be made any clearer than that.

In the last few years a large number of prisoners, people I’ve known for 20 years or more, have been diagnosed with cancer and have passed away. I ask myself, why such an upsurge in cancer-related deaths? In every one of these cases, the prisoner died within 4 to 5 months of being diagnosed. One prisoner even speculated that he believes he was given cancer by the ADOC (the State) through the water we consume. He told me that the guards here at Holman was instructed not to drink the water here but to bring their own supply of drinking water to work with them. I investigated these allegations by simply asking a number of guards if it was true that they are told not the drink the water here, and every one of them have confirmed that it is true that they are instructed not to drink the water and to bring their own supply of water to work with them. Wow!

Now, the question begs, why would they be instructed not to drink the water here if nothing is wrong with it!? So, it wouldn’t be hard for one to come to the conclusion that something is seriously wrong here and that it’s quite possible that prisoners are being use as experimental subjects by the state. Especially in light of the fact that prisoners/civilians have long been used as experimental subjects by government agencies and private corporations, and in most cases, without their knowledge or consent. In fact, the cosmetics company Max Factor has been known to have experimented on prisoners by testing their products on prisoners before going to market with them. (mehr…)

[USA] Up the ante

by Michael Kimble

michael

If we’re serious about destroying oppression in its many forms, prisons are the starting point, especially since the many forms are more concentrated in prison than anywhere else in society, and prisoners are the most defenseless targets of these oppressions, one could argue. Many people try to separate prison struggles from the overall struggle for freedom and call it “The Prison Movement.” I’ve been guilty of this myself at times, but we can’t divorce it from the overall struggle. As anarchists we attack all forms of oppression simultaneously. We try to understand the nexus of the many forms of oppression so we can overcome them, as well as a way to practice freedom NOW, rather than relegating it to some distant future.

Prison has swallowed up millions of people. Those who have been lucky to survive them have problems with housing, jobs, and education, among many other problems stemming from being held captive by the state. Once one has been digested by the state into their prisons, they are forever more targeted for discrimination and further oppression by society. Prisons must be abolished and the only way to end prisons is to destroy the state. Reform is the only outcome of “Prison Movements.” We have to up the ante. We have to make this muthafucka ungovernable.

“They call us criminals and indeed we are criminals when we act outside of laws made by the state. We are free only when we act outside of laws made by the state.”

Anarchy live! Writings by Michael Kimble

Michael Kimble is a 49 yr old, black, gay anarchist serving a life sentence 4 the murder of a white, homophobic, racist bigot.

[Konzert] SoliPunk.Sause im Alhambra, 17.01

Hier gehts zum Hambacher Forst

angebrachte Panik
Kostprobe hier

Angina Jolie

Cholera Tarantula

[Berlin] Solidemo für AnarchistInnen in Barcelona

Auf das sich die Solidarität verbreitet! Aus Berlin mit Liebe und Kraft! Am 20.12.2014, genau wie in Barcelona und anderen vielen Städten entlang der iberischen Halbinsel, wollten wir ein klares Zeichen unserer Solidarität setzten und sie auch deutlich machen. Am 16 Dezember wurden in Barcelona und Madrid 11 AnarchistInnen verhaftet, von denen 7 in U-Haft eingesperrt worden sind und die restlichen 4 unter Auflagen auf „freien“ Fuß sind.

Trotz des Regens und dem Schnee, war die Nachricht klar. Auch wenn wir unter den schlechten Wetterbedingungen nicht lange ausharten. Wir wollen und werden die Wut welche wir entlang dieser Tage fühlten nicht vergessen. Wir wollen nicht vergessen, das trotz der Entfernung wir uns den Gefangenen nahe fühlen. Es wurden Flyer unter den PassantInnen verteilt und auch mittels einer Anlage vorgelesen.
Um die 50 Personen versammelten sich am Kottbusser Tor, mitten in Kreuzberg-Berlin.


Freiheit für alle Gefangenen!
Auf das sich die Solidarität verbreitet!

[Buenos Aires] Solidarity action at the Spanish embassy

On Monday, December 29th, 2014, at around 6pm, more than 30 people went to demonstrate in front of the Spanish embassy in Buenos Aires against the incarceration of the 7 anarchists detained in the course of Operation Pandora in Spain.

geklaut von contrainfo

[Spain] Words written a few months ago by some of the Pandora prisoners

SOLIDARITY AND STRUGGLE
For those who struggle, solidarity is not an empty concept, distant from our offensive capacity and the conflicts that develop in the struggle itself.

For those who struggle, solidarity is not an “issue” that emerges only at particular repressive “moments”, because repression is not a “moment”, it’s an otherwise inevitable and permanent part of the State’s mechanisms against those who rebel.

For those who struggle, solidarity between those who rise against the daily misery is a constant which allows the creation and maintenance of combative ties that break the siege of harassment, isolation, imprisonment and/or immobilism.

For those who struggle, solidarity transcends the imposed borders, trying to break through them and destroy them by agitation and action.

For those who struggle, the sense of solidarity intends to dismantle the loneliness of incarceration, waging a battle against forgetting our comrades abducted by States, bringing to light the logic of domination that seeks to condemn them to surrender.

For those who struggle, solidarity seeks to translate into a true intention which generates gestures of rebellion that let our own break loose.

For those who struggle, no one should be alone, neither in prison, nor in the open-air prison which we live in.

For those who struggle, everything is to be decided, everything is to be done. We are to hold the initiative…

For all the comrades who are still fiercely opting to break every chain.
It is up to each and every one of us to continue the struggle, until no more walls are still standing.

LONG LIVE ANARCHY

To write to the comrades currently imprisoned in Madrid:

Beatriz Isabel Velazquez Davila
Lisa Sandra Dorfer
P. Madrid VII – Estremera, Ctra. M-241 km 5,7
28595 Estremera, Madrid, España (Spain)

Alba Gracia Martínez
Noemí Cuadrado Carvajal
Anna Hernandez del Blanco
P. Madrid V – Soto del Real, Carretera M-609, Km 3,5
28791 Soto del Real, Madrid, España (Spain)

Enrique Balaguer Pérez
P. Madrid VI – Aranjuez, Ctra. Nacional 400, Km. 28
28300 Aranjuez, Madrid, España (Spain)

David Juan Fernández
P. Madrid III – Valdemoro, Ctra. Pinto-San Martín de la Vega, km. 4,5
28340 Valdemoro, Madrid, España (Spain)

And to Mónica and Francisco:
Mónica Andrea Caballero Sepúlveda
Ávila-Prisión Provincial, Ctra. de Vicolozano s/n Apdo. 206
05194 Brieva, Ávila, España (Spain)

Francisco Javier Solar Domínguez
C.P. de Villabona Finca Tabladiello
33480 Villabona-Llanera, Asturias, España (Spain)

[Termin] SoliPunk.Sause im Alhambra, 17.01

Hambacher Forst

[Spain] Ihre Repression wird unsere Sehnsucht nach Freiheit nicht aufhalten!

[Hamburg] “Besorgten Eltern” Sorgen machen!

Für den 24.01.2015 rufen reaktionäre, erzkonservative Ohrfeigengesichter (Props an GROW ) der Initative “Besorgte Eltern” und des Vereins “Elternhaus” zu einer Demo gegen sexuelle Vielfalt in Hamburg auf.

Wer die “besorgten Eltern” sind kann hier nachgelesen werden und Frau Irina Haffner-Janzen vom Verein “Elternhaus” freut sich bestimmt auch über kritische Nachfragen. Wir hoffen das viele Leute am 24.01.2015 am Start sind und mit vielfältigen Aktionen den Aufmarsch des deutschen Mobs verhindern. Dabei gilt natürlich wie immer: Mit allen Mitteln, auf allen Ebenen. Sorgt dafür, dass die “besorgten Eltern” tatsächlich Grund zur Sorge haben.

[Hamburg] Silvester gegen alle Knäste!


Wie die letzten sechs Jahre sind auch dieses Jahr in Hamburg Menschen an Silvester für die Freiheit aller Gefangenen und gegen alle Knäste und die Verhältnisse die sie brauchen auf die Straße gegangen.

Schon am frühen Abend trafen sich einige Menschen auf der Rückseite des U-Haft Knastes Holstenglacis in den anliegenden Parkanlagen um mit Musik, Feuerwerk, Transpi und Grußworten einen Gefangenen des Breite Str. Verfahrens (mehr Infos auf breitesoli.noblogs.org) und alle anderen Gefangenen zu solidarisch zu grüßen.

Kurz vor dem Jahreswechsel versammelten sich dann um die 100 Menschen vor dem Knast Holstenglacis. Es gab ein Transpi auf dem groß „Freiheit für alle!“ stand, außerdem Musik, Feuerwerk und Parolen. Gefangene antworteten mit Parolen. Aber auch zwei Ketten Bullen folgten schnell und postierten sich links und rechts von der Demo. Bis auf eine Ansage den Feuwerkbewurf zu unterlassen, fristeten sie ihr trauriges Dasein.

geklaut von aaza

ninjas fightin‘ back!

[Köln] Silvester-Anti-Knast-Demo abgebrochen

JVA Ossendorf, Demoweg
2014: Am Knast wird nicht gefeiert – Nachträgliches zur Silvester-Demo in der ach so liberalen Karnevalshochburg Köln

Abgebrochen haben wir die Anti-Knast-Demo vom 31.12.14 an der JVA Köln-Ossendorf, obwohl noch eine Kundgebung anstand. Abgebrochen, wie schon im vergangenen Jahr. In beiden Fällen gab es Stress mit der Polizei. In beiden Fällen entfiel damit die Kontaktaufnahme mit Gefangenen in den U-Haft-Häusern der JVA. Zumindest, soweit es den Einsatz von Lautsprechern, Musik und Redebeiträgen betrifft.

Zum Hintergrund:
Seit über 2 Jahrzehnten gibt es angemeldete Silvester-Demos oder -Kundgebungen in Köln. Meistens verliefen sie ohne jegliche Probleme mit der Polizei. 2013 wurde zum ersten Mal das Abfeuern von Silvesterraketen „aus der Versammlung heraus“ verboten. Und das, obwohl in der Karnevalsstadt Köln auch Silvester heftig und mit allem möglichen Klamauk gefeiert wird. Zum Beispiel sind Rheinbrücken vollgestopft mit Menschen, die das offizielle Feuerwerk sehen wollen, aber auch eigene Raketen abfeuern. In diesen „Versammlungen“ stehen die Massen viel dicht gedrängter als die kleine Gruppe von 150 bis 250 Menschen, die bereit sind, sich an diesem Abend mit Gefangenen zu solidarisieren und gegen das Knastsystem zu demonstrieren. Vor der Knastmauer ist in all den Jahren ist auch kein Unfall mit Feuerwerkskörpern passiert. Trotzdem, 2013 stand das o.g. Verbot für uns überraschend in der Genehmigung.
mehr…

Beauty must be defined as what we are!

[crimethInc.] Breaking with consensus reality

This text is excerpted from the publication TERROR INCOGNITA, a meditation on desire, insurrection, and the unknown.

We who fight to create a freer world face a fundamental contradiction. On one hand, we don’t want to become a vanguard, “leading” or imposing our will on others, as that would run counter to our anti-authoritarian values. On the other hand, we believe with good justification that our political goals—including the destruction of capitalism, the state, and hierarchy—can’t be accomplished without strategies that are currently unpalatable to most of our fellow citizens. The impoverishment of millions and the destruction of our ecosystems demand that we act decisively. What criteria will equip us to challenge these systems without resorting to the authoritarian means we condemn?

Some of us have developed a practice of prioritizing consent as a provisional answer to this dilemma. This discourse comes to us through educators who promote it as a tool for fostering mutually respectful sexuality in the midst of a rape culture. Applying this model in our intimate relationships and beyond, we seek to respect others’ autonomy by not subjecting them to actions that violate their consent—that is, by staying within the boundaries of others’ desires as they determine and articulate them. We reject coercion of any form, whether physical, verbal, economic, or otherwise, and assert our self-determination to participate in or abstain from whatever we choose.
more…