Archiv für Februar 2015

The Moneyless Manifesto

That we need money to live – like it or not – is a self-evident truism. Right? Not anymore.

Drawing on almost three years of experience as The Moneyless Man, Mark Boyle not only demystifies money and the system that binds us to it, he also explains how liberating, easy and enjoyable it is to live with less of it.

here you can get it for free.

A Liberatory Approach To Maintaining Mental Health While Subject To Isolation In Prison


ZINE
A LIBERATORY APPROACH TO MAINTAINING MENTAL
HEALTH WHILE SUBJECT TO ISOLATION IN PRISON

Zeig der Autorität deinen Arsch – Aufruf zur Solidarität mit den Anarchist*innen aus Belarus


Solidarity action in Minsk with the people detained at a punk concert. Poster reads: I am a SWAT officer, I don’t give a fuck about the law.

Die vierte Amtszeit von Alexander Lukaschenko wird 2015 enden. In 21 Jahren hat es Lukaschenko geschafft fast alle sozialen Kämpfe im Land zu unterdrücken, in den 90er Jahren mehrere politische Gegner zu töten und fast die komplette offizielle Opposition zu beseitigen. Lukaschenko erlaubte es der belarussische Gesellschaft nicht die sowjetischen Mentalität zu überwinden. Jeder Beschwerde oder Kritik an der Regierung wurde mit Repression durch die Polizei oder dem KGB begegnet. Alle Versuche sich zu organisieren, sehen sich Verfolgung und staatlicher Hysterie ausgesetzt. Die Politik der Regierung kann mit den Worten: “Alles was nicht kontrolliert werden kann muss zerstört werden!” beschrieben werden. Momentan bewegt sich der belarussische Staat langsam aber stetig auf die Unterbindung jeglicher abweichender Meinung oder unabhängigen Denkens hin.

Seit die Wahlen für diesen November geplant wurden, hat der Druck auf die sozialen Bewegungen zugenommen. Die Behörden haben Angst vor einem Szenario wie in der Ukraine und versuchen alles, um sogenannte “Extremisten” zu bekämpfen: also alle Menschen, die zu Veränderungen des aktuellen Regimes aufrufen.

In den letzten zwei Monaten wurden zehn Menschen, welche in Verbindung mit der anarchistischen Bewegung stehen, verhaftet. Acht von ihnen wurden zu 10 bis 25 Tage Haft verurteilt, auf Grund von erfundenen Fällen von Widerstand gegen Polizeibeamte und Gefährdung der öffentlichen Ordnung. Zwei von ihnen wurden bereits im Dezember 2014 verhaftet. Sie verbrachten fünf und zehn Tage im Gefängnis und wurden danach beide in ihrem Job gefeuert. Nur wenige Tage nachdem sie einen neuen Job gefunden hatten, wurden sie erneut festgenommen. Aktivist*innen sehen diese erneute Repression im Zusammenhang mit mehreren Solidaritätsaktionen gegen die Polizeibrutalität bei einem Neujahrspunkkonzert. Damals durchsuchte die Polizei ein Konzert, erstellte eine Liste aller Teilnehmenden und filmte diese ab. Zwei Menschen wurden bei diesem Konzert für die Verteilung von “extremistischem” Material verhaftet. Alle auf dem Konzert befindlichen Personen wurden im Nachhinein von der Polizei besucht und mit amtlichen Papieren aufgefordert ihre “extremistischen” Aktivitäten einzustellen. Ausserdem gibt es ab und zu Bedrohungen in sozialen Netzwerken, die von Menschen ausgehen, die offensichtlich mit der Polizei verbunden sind.

Im November 2014 begann die Gefängnisleitung ein weiteres Strafverfahren gegen Mikalai Dziadok, er wurde nach den Repressionen 2010 zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt. Diesmal werden ihm “schwere Verstöße gegen Gefängnisregeln” vorgeworfen. Um Druck auf Mikalai auszuüben und seinen Willen zu brechen, mußte er während der vier Jahre Gefängnis, sehr viel Zeit in Einzelhaft verbringen. Momentan ist Nikolai, der eigentlich im März diesen Jahres frei kommen sollte, wieder angeklagt, was ihm ein weiteres Jahr Gefängnis einbringen könnte. Verwandte und Freunde haben keine Zweifel an der Gerichtsentscheidung, da die gleiche Taktik schon gegen einen der konservativen Oppositionsaktivisten eingesetzt wurde. So ist die Regierung in der Lage Mikalai während der bevorstehenden Wahlen im Gefängnis behalten.
Außerdem ist der Anarchist Ihar Alinevich, der eine acht-jährige Haftstrafe für eine Solidaritätsaktion mit russischen Antifaschist*innen absitzt, erneut in Isolationshaft – zum fünften Mal in den letzten vier Monaten.

Während der Wahlkampagne im Jahr 2010 wurden dutzende von Anarchist*innen und später auch Aktivist*innen der Opposition festgenommen und verhaftet. Über 50 Menschen endeten auf Grund von politisch motivierten Verurteilungen im Gefängnis, darunter fünf Anarchist*innen. Drei von ihnen sind immer noch in Haft. Es gibt keinen Zweifel daran, dass die Regierung bereit ist und versuchen wird jegliche systemabweichende Meinung mit allen Mitteln zum Schweigen zu bringen. Momentan erwarten die meisten von uns ein noch höheres Maß an Repression.
Deshalb appellieren wir an alle, die dies lesen: geht in der Zeit vom 25. Februar – 1. März auf die Straße und macht Solidaritätsaktionen für Anarchist*innen und Aktivist*innen sozialer Bewegungen in Belarus, unterstütz sie in ihrem Kampf für eine gerechte Welt und gegen die Diktatur.
Ihr könnt entscheiden in welcher Form ihr euch solidarisch zeigt, allerdings möchten wir euch darauf hinweisen, dass die beiden Soliaktionen in Minsk, bei denen Menschen ihr Ärsche entblößten, für ein lebhaftes Interesse in der Gesellschaft und viel Hektik bei der Polizei gesorgt haben. Deswegen glauben wir es ist an der Zeit den Autoritäten deinen Arsch zu zeigen und dein Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Für eine freie Gesellschaft
Gegen Diktatur und Unterdrückung


Anarchist Black Cross Belarus

Bekennerschreiben zum Feuerhagel in Athen

Feuerhagel (Athen 12. – 29.Januar 2015)

Einen Schritt voraus…

Im modernen Zeitalter in dem sich alles kontinuierlich mit schrecklicher Geschwindigkeit bewegt, schaffen es noch nicht mal die Weitsichtigsten angemessen, rechtzeitig und sicher die Konsequenzen der festgelegten Entscheidungen anderer über ihr Leben, einzuschätzen!

In der modernen Festung Europa, wo Migranten/Flüchtlinge aus Ländern der Dritten Welt kaltblütig an den Grenzen erschossen werden, auf den Meeresgrund der Ägäis sinken, oder zu einer Art „Punchingball“ in Polizeistationen und Abschiebelagern werden, und wo die globalen Konflikte der Interessen, zwischen den zwei mächtigsten – aber voneinander abhängigen – Polen der Herrschaft und den ebenso ambivalenten kleineren Kreisen des Einflusses, die eng miteinander verzahnt sind, mit unverminderter Intensität vorangehen, gedämpft aber auch unverhohlen (wie in der Ukraine) , verbleiben Griechenland und andere Nachbarstaaten (innerhalb und außerhalb der EU) vollkommen fremdbestimmt und kontrolliert – kolonialtypische Provinzen des kapitalistischen Zentrums, wo selbst Atmen besteuert wird!

In einer modernen Zivilisation, mit den giftigen Abfällen, die intensiv die Erde und das Grundwasser verschmutzen, einer Luftverschmutzung, die in hohem Maß die Lebenserwartung reduziert und technisch-industrielle Geräusche aller Art zu Paranoia führen und Leuchtreklamen das Sternlicht verdecken, existiert selbst die Tankanzeige im Auto nur um uns an das Elend, welches wir erfahren, zu erinnern!

In der modernen Stadt und überall wo, die katastrophalen Tentakel der Industrie und der sozialen Hierarchie lügen (immer sprechend über die künstliche Umgebung, die Offiziellen und Speichellecker der institutionalisierten Herrschaft) , gibt es nichts Schöneres als die entstellten Gesichter und gebrochenen Knochen, die Trümmer und Glut der Mittel und Infrastruktur des Feindes!

In der modernen Gesellschaft hat Verrat und Gossip Charakteristiken und Wichtigkeit einer Meisterschaft erreicht und sozialer Protest/“Kampf“ wird systematisch in den Denkfabriken sozialer Verwahrlosung ausgeheckt, aufgeputscht und bejubelt vom Staat und seinen journalistischen Papageien und auch offiziell belohnt mit Auszeichnungen, Geldpreisen und Förderprogrammen, während die Möchtegernpetzen, in Bezug zu ethischem und polizeilichem Schutz, Vergebung für ihre Rücksichtslosigkeit und Heuchelei erhalten– und werden als „Helden“ wahrgenommen, als „gute und ehrbare Leute“!

Die moderne Masse Mensch ist die am höchsten entwickelte, effektivste und gleichzeitig entmündigte (gewaltlose) „task force“ der herrschenden Klasse!

Deshalb ist in der modernen Welt, die das Königreich der Entfremdung und Unterwerfung ist, wo der Gott das Geld und die Religion die Arbeit ist, wo die wirklich zeitlosen Werte und ewigen Bedeutungen auf subtile Weise abgetötet oder vorsätzlich ermordet werden und den abstrakten Ideen (wie Freiheit, Solidarität, Mitgefühl, Freundlichkeit, Wohlergehen etc.) nach Belieben ein neuer Sinn gegeben wird. Um die politische und wirtschaftliche Oligarchie zu unterstützen und zur Aufrechterhaltung des Existierenden, finden wir keinen Grund für die toten Gegenstände zu existieren , da sie unsere Bedürfnisse nicht befriedigen und keinen praktischen Wert für die Verwirklichung unseres persönlichen Aufstands haben!

Die Tatsache, das wir es gewöhnlich bevorzugen auf die wirtschaftliche Macht zu zielen, auf die nach Macht lüsternen Raben der Politik, die Prediger des Urbanismus und ihre wachsamen Schützer, bedeutet nicht das wir zögern werden einen kleinen Schleimer oder eine freiwillig gehorsame Ratte anzugreifen, die mehr royale Gefühle hat als der König selbst und unsere Ästhetik beleidigt. Wir verachten diese zweibeinigen Mülltüten!

Wir ignorieren die Gegensätze zwischen klein und groß, einheimischem und fremdem Kapital. Sie alle stehen für Eitelkeit, Erhaltung des Bestehenden, Profit und Ausbeutung. Sie alle verdienen es verbrannt zu werden!
Außerdem beachten wir nicht den Wechsel der politischen Administration des Elends, während wir unverhohlen erklären, das jedes System sozialer Massenorganisation – ob mehr oder weniger autoritär/konservativ, mehr oder weniger freiheitlich/ politisch fortschrittlich – von Belagerung und Ausplünderung der anarcho-nihilistischen Aufständischen betroffen sein wird!

Wir bringen keine absolute Wahrheit, bekleidet mit dem Mantel plasmischer Objektivität. Wir kämpfen in niemands Namen, wir sind von niemand die Bauern, wir wollen niemand retten außer unsere persönliche Würde. Andere riskieren etwas für weltliche und abgestandene – verschiedener Arten – Investitionen und Uniformen. Wir nehmen unsere Risiken wie die Wagemutigen der jeweiligen Epoche um nicht als lebende Tote zu wandeln, ein einzigartiges, anarchistisches und intensives Leben ohne Hemmungen suchend!

Eine unserer Absichten ist, in jede Richtung klarzustellen, so lange es uns betrifft wird Athen, eine Stadt mit einer reichen Geschichte an sozialen Konflikten und Stadtguerilla Kriegsführung, niemals eine sterile Stadt werden, sicher für die reibungslose Zirkulation – menschlicher und nicht menschlicher – Waren, Investoren und Touristen. Und so lange wir keine Einwände haben reiche Passanten auszurauben, haben wir nicht die Absicht, die Stadt in der wir leben als gefährlich zu diskreditieren, aber wir bevorzugen es sie bis auf ihre Grundmauern abzureißen, so wie die Stadt unsere Träume und Wünsche niederschlug, die nicht auf Wohlstand und Plastik, Beton und Gittern basieren. Es ist ganz einfach: wir mögen den städtischen Lebensstil nicht, wir sind nicht zum Shopping oder für Business in der Stadt. Wir sind bewusst für den Krieg hier!

Wir stellen unsere Angriffe in den Zusammenhang einer Strategie gegen einen Bereich zusammenhängender Teile von Herrschaft, welcher mit dem Komplex von Sicherheit und Überwachung beginnt (als ein gemeinsames Resultat sozialer Werte und der Ideologie von Verfassungs- und gesellschaftlichen Rechten auf Sicherheit und Soziales) und weiter geht mit kulturellem, touristischem und kommerziellem Unternehmergeist und dem heiligen Gral des Kapitalismus, dem Eigentum. Jede unserer Aktionen ist auch ein Aufruf an unsere internationalen Genossen, in dem ständigen Kampf gegen das Existierende.


Aus diesen Gründen haben wir unsere feurigen Schläge zugestellt an
:
- Am 08. Januar, an einen Jeep von Integrated Security Managment, der vor einem Parkhaus in der Pontos Straße in Argiroupoli stand. Die Kundschaft dieses Parkhauses besteht hauptsächlich aus Luxusautos und manchmal Jeeps der OPKE (Spezialeinheit der Polizei zur Kriminalitätsbekämpfung). Obwohl wir drauf scheißen, sind wir neugierig ob die Verwaltung von Athen die Besitzer der als Kollateralschaden zerstörten Autos entschädigt, wie sie es mit der Tochter von Pangalos (bekannter griechischer Politiker) tat, die 76.000 Euro (……) bekam, auf ihre eigene Bewertung der Schäden an ihrem Haus (welches als Büro ihres Vaters registriert ist), nach dem Angriff der CCF. ( Hier ist ganz besonders wichtig für uns alle, dass wir glauben die Motive, Gründe und Begebenheiten eines Angriffs klar und unmissverständlich zu haben. Der Kollateralschaden an dem Bullenauto war als Möglichkeit einkalkuliert, aber in keinem Fall würden wir Opfer in diesem oder angrenzenden Gebäuden in Kauf nehmen, eine Möglichkeit, die wir sorgfältig prüfen bevor wir zur Aktion kommen.

- Am 12. Januar, ein Fahrzeug von 3S Protection Company, die für den Feuerschutz von Geschäften tätig ist, in der Constantinople Straße in Vironas.

- Am 22. Januar, ein Minibus der Tourismus Firma Business & Leisure Athens Transfers, in der Aristeidou Straße in Glyfada.

- Am 29. Januar, die Büros der Tourismus Vereinigung Business & Personal Luxury Holidays, im 2.Stock eines Gebäudes in der Iasonidou Avenue in Elliniko und ein Transporter von Hellenic Duty Free Shops.

Zusätzlich zerstörten wir im Januar 27 Überwachungskameras von Geschäften in verschiedenen Straßen der Stadt.

So wie anarchistische Solidarität bedeutet weiter zu gehen und nicht unter das Mikroskop von falschen / schlecht platzierten Möglichkeiten des Kampfes passt, wird sie auch nicht mit der Pipette der ideologischen Reinheit verteilt, als ein Balsam mit dem die neidischen und großmäuligen kleinen Barone der Kritik, die an Mangel von Vitalität leiden und in den Sumpf von Konformismus und Inaktivität schwimmen, ihre Lippen befeuchten. Wer nicht die Absicht hat großzügig die Schmerzmittel des Angriffs und der Kameradschaft anzubieten und zur gleichen Zeit sich bemüht irgendwelche Kampfauszeichnungen zu erhalten, soll besser die Schnauze halten, da es wahrscheinlich ist dass sie stattdessen den Mittelfinger gezeigt bekommen werden…

Wir widmen jede unserer oben genannten Aktionen mit komplizenhafter Liebe unserer anarchistischen Schwester Ageliki Spyropoulou, die von der griechischen Polizei gesucht wird und den stolz kämpfenden Genossen der gefangenen Mitglieder der Verschwörung der Feuerzellen (CCF).

(Anm.d.Ü.: Aus übersetzungstechnischen Gründen wurde an dieser Stelle ein Teil nicht übersetzt.)[…]

Während Sicherheitspolizei und Antiterrorbehörden, landesweit, alles in ihrer Macht stehende tun , um das „Geheimnis“ der Verbindung von Kriminalität und Terrorismus zu lösen, fahren wir spontan mit unserem zerstörerischen Projekt fort…

Für das Wachsen von 10, 100, 1.000 Zellen der FAI-FRI!

Lasst die Trompeten des Anarchistischen Krieges wieder ertönen!

Weil es einen Versuch wert war…
WIR BITTEN UM NICHTS – WIR WOLLEN ALLES
FEUER FÜR DIE METROPOLITANEN FRIEDHÖFE
KEIN FRIEDEN MIT DER KNASTGESELLSCHAFT

Informal Anarchist Federation-International Revolutionary Front
Constant Unholy Synod/Iconoclastic Cell Clément Duval

PS.
1)An all die dreckigen Ficker – niemanden ausgeschlossen- die unsere Kameraden in schwierigen Zeiten des Kampfes verletzen und verleumden: „Die Welt ist ein sehr viel kleinerer Ort als ihr schwachsinnigen Scheißer denkt. Nichts ist vergessen, eure Zeit wird kommen!“
2) An Ageliki: „Bleibe sicher und stark… Unser Tag wird kommen!“

(Anmerkung: Der Text wurde übersetzt von https://interarma.info/2015/02/02/ellada-ebrhstiko-baraz-athina/ , er bezieht sich auf aktuelle Ereignisse im anarchistischen Raum von Athen, deren Erläuterung hier den Raum sprengen würde. Ageliki Spyropoulou wird gesucht wegen angeblicher Unterstützung von Christodoulos Xeros ( http://325.nostate.net/?p=14359#more-14359 ).

Über Clement Duval https://de.wikipedia.org/wiki/Cl%C3%A9ment_Duval )