die Aktion des „Aufständischen Kommandos Mateo Morral“

Am 2. Oktober 2013 brachte die anarchistische Gruppe „Aufständisches Kommando Mateo Morral“ eine Explosionsvorrichtung im berühmten faschistischen Kirchenmonument, der Basílica del Pilar in Saragossa, Spanien, an. Diese Kathedrale ist einer der wichtigsten Tempel für die Herrschenden und stellt eines der Hauptsymbole des und einen Treffpunkt für den Faschismus dar. Diese Aktion hatte nicht den Vorsatz, Gemeindemitglieder oder TouristInnen zu verletzen; die Gruppe gab vorher eine Warnung an die Basílica del Pilar und an Zeitungen heraus.

Am 13. November 2013 drangen die Bullen in Barcelona in eine Wohnung ein und führten einen antiterroristischen Einsatz durch; fünf Personen (aus Chile, Argentinien und Italien) wurden festgenommen und wegen der Aktion, zu der sich das Aufständische Kommando Mateo Morral bekannt hat, angeklagt. Wir warten auf Neuigkeiten zum Zustand der fünf Verhafteten. Unter ihnen befinden sich auch Mónica Caballero und Francisco Solar, AnarchistInnen aus Chile, die in jüngster Vergangenheit wegen des „Caso Bombas/Bomben Falls“ verfolgt und eingesperrt wurden, einem juristischen Fiasko für den chilenischen Staat. Die beiden wurden 2012 in allen Anklagepunkten freigesprochen.


Auf dem Plakat steht:

„Solidarität und Aktionen für die verhafteten GenossInnen in Barcelona.
Kein Staat, keine Grenze wird jemals in der Lage sein, den sozialen Krieg zu stoppen.
Möge die Distanz kleiner werden durch die Gesten der Solidarität.
Mögen sich die Angriffe gegen die Macht Tag für Tag multiplizieren.
Sofortige Freilassung von Mónica und Francisco!
Kriegsgefangene raus auf die Straße“ (mehr…)

The Hidden Cost Of Patriarchy

presentation by Jennai Bundock

wildfire #2

The new issue of “Wildfire” is out now. Download PDF here.

CONTENTS
– “All Prisoners are Political” by Sean Swain
– “Remember the Dead, Solidarity for the Living” by Brandon Baxter
– A letter from Manuel Salas
– Call for support from Anarchist Black Cross – Florida Prison Chapter
– A letter from Todd Shepard
– Introduction by Christopher L. Young
– “From an Alabama Prison” by Fahamivu Amon
– An update from Gender Anarky
– A letter from Julia Wheelwright
– “Silent Scream” by Francisca Orellana Polanko
– “Buckin in the BOP” by anonymous
– “Federal Sentencing Reforms” by anonymous
– A letter from Michael Kimble
– “Chaotic Confinement” by Charles Chatman
– A Letter from Blacc Lion
– A chronology of the last four months of revolt, repression, and attack.
– “For Spyros Dravilas: Awaiting the Hour of Vengeance”

solidarity week 23.-30.08

Repression ist im Kopf! Ein Spendenaufruf

geklaut von hambacherforst.blogsport.de

Am Tag der Blockade der Hambachbahn wurde das Fahrzeug, mit dem Menschen aus der Polizeistation Düren abgeholt werden sollten, einer „Verkehrskontrolle“ unterzogen. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen alten Mercedes Bus, in dem normalerweise zwei Menschen leben. Dieser Bus steht jetzt seit drei Wochen in einer TÜV nahen Werkstatt in Düren und wird dort für schätzungsweise 1500-2000 Euro „repariert“.

Um zu erklären wie das passierte, ein paar nähere Infos zur „Verkehrskontrolle“:
more

Reisewarnung!

REISEWARNUNG

In den ersten beiden Aprilwochen findet die EU-weite Polizeirazzia „Amberlight 2015″ statt: Polizist/innen nationaler Polizeien sowie von Frontex suchen nach Menschen ohne Aufenthaltsstatus. Vor allem in Zügen, an Bahnhöfen, Flughäfen, auf Autobahnen und an innereuropäischen Grenzen. Sie wollen möglichst viele Menschen kontrollieren und festnehmen. Bitte warnt all Menschen ohne Papiere! KEIN MENSCH IST ILLEGAL!

AVERTISSEMENT AUX VOYAGEURS

Sous le nom de ‚“Amberlight 2015″‚ une opération policiére aura lieu du 1. au 15. Avril dans l´UE entiére. En coopération avec Frontex, des policiers nationales vont chasser les sans-papiers pendant ces deux semaines. Ils veulent détecter les voies de migration et aussi capturer le nombre le plus haut possible de sans-papiers. S´il vous plaít, prévenez tous les gens sans papiers! Il faut s´ôattendre plus de contróles surtout dans les trains, les gares, les aéroports, sur les autoroutes et aux frontiéres Européennes internes. PERSONNE N´EST ILLÉGAL!

TRAVEL WARNING:

The first two weeks of April the EU-wide police operation ‚“Amberlight 2015″ is taking place: national and Frontex police forces will chase people without papers. Especially in trains, at train stations, on airports, on highways and on inner-europe borders. They want to find out about migration routes and arrest as many people as possible. Please warn all people without papers! NO ONE IS ILLEGAL!

New info sent over a mailinglist:

the first spread info (see above) is half true. „Amberlight 2015″ is one of these „joint police operations“ (JPO) that happen under each half year EU presidency (except Greece, they did not make any JPO when running the council last year). The operation is a bit similar to „Mos Maiorum“ from October, but just a bit. Now they are targeting not people without papers in general, but over stayers (people that stay with official papers in the EU and don´t leave even if their visa is not valid anymore). AFAIK the controls will NOT happen in streets, trains, public places like in „Mos Maiorum“. In documents it is explained that controls will be carried out only at airports, and only departures (not arrivals). „Amberligt 2015″ may be for getting statistics of people extending their visa. These data is then used by frontex for their risk analysis. As you might know the EU is setting up a large new database and control system smart borders which is against over stayers as well. One might see „Amberlight 2015″ as a pilot. This is what documents explain. ofcourse there still might be a hidden agenda.

Information

NO BORDER, NO NATION, NO MASTERS, NO GODS!
LET FORTRESS EUROPE FALL!

The Moneyless Manifesto

That we need money to live – like it or not – is a self-evident truism. Right? Not anymore.

Drawing on almost three years of experience as The Moneyless Man, Mark Boyle not only demystifies money and the system that binds us to it, he also explains how liberating, easy and enjoyable it is to live with less of it.

here you can get it for free.

A Liberatory Approach To Maintaining Mental Health While Subject To Isolation In Prison


ZINE
A LIBERATORY APPROACH TO MAINTAINING MENTAL
HEALTH WHILE SUBJECT TO ISOLATION IN PRISON

Zeig der Autorität deinen Arsch – Aufruf zur Solidarität mit den Anarchist*innen aus Belarus


Solidarity action in Minsk with the people detained at a punk concert. Poster reads: I am a SWAT officer, I don’t give a fuck about the law.

Die vierte Amtszeit von Alexander Lukaschenko wird 2015 enden. In 21 Jahren hat es Lukaschenko geschafft fast alle sozialen Kämpfe im Land zu unterdrücken, in den 90er Jahren mehrere politische Gegner zu töten und fast die komplette offizielle Opposition zu beseitigen. Lukaschenko erlaubte es der belarussische Gesellschaft nicht die sowjetischen Mentalität zu überwinden. Jeder Beschwerde oder Kritik an der Regierung wurde mit Repression durch die Polizei oder dem KGB begegnet. Alle Versuche sich zu organisieren, sehen sich Verfolgung und staatlicher Hysterie ausgesetzt. Die Politik der Regierung kann mit den Worten: “Alles was nicht kontrolliert werden kann muss zerstört werden!” beschrieben werden. Momentan bewegt sich der belarussische Staat langsam aber stetig auf die Unterbindung jeglicher abweichender Meinung oder unabhängigen Denkens hin.

Seit die Wahlen für diesen November geplant wurden, hat der Druck auf die sozialen Bewegungen zugenommen. Die Behörden haben Angst vor einem Szenario wie in der Ukraine und versuchen alles, um sogenannte “Extremisten” zu bekämpfen: also alle Menschen, die zu Veränderungen des aktuellen Regimes aufrufen.

In den letzten zwei Monaten wurden zehn Menschen, welche in Verbindung mit der anarchistischen Bewegung stehen, verhaftet. Acht von ihnen wurden zu 10 bis 25 Tage Haft verurteilt, auf Grund von erfundenen Fällen von Widerstand gegen Polizeibeamte und Gefährdung der öffentlichen Ordnung. Zwei von ihnen wurden bereits im Dezember 2014 verhaftet. Sie verbrachten fünf und zehn Tage im Gefängnis und wurden danach beide in ihrem Job gefeuert. Nur wenige Tage nachdem sie einen neuen Job gefunden hatten, wurden sie erneut festgenommen. Aktivist*innen sehen diese erneute Repression im Zusammenhang mit mehreren Solidaritätsaktionen gegen die Polizeibrutalität bei einem Neujahrspunkkonzert. Damals durchsuchte die Polizei ein Konzert, erstellte eine Liste aller Teilnehmenden und filmte diese ab. Zwei Menschen wurden bei diesem Konzert für die Verteilung von “extremistischem” Material verhaftet. Alle auf dem Konzert befindlichen Personen wurden im Nachhinein von der Polizei besucht und mit amtlichen Papieren aufgefordert ihre “extremistischen” Aktivitäten einzustellen. Ausserdem gibt es ab und zu Bedrohungen in sozialen Netzwerken, die von Menschen ausgehen, die offensichtlich mit der Polizei verbunden sind.

Im November 2014 begann die Gefängnisleitung ein weiteres Strafverfahren gegen Mikalai Dziadok, er wurde nach den Repressionen 2010 zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt. Diesmal werden ihm “schwere Verstöße gegen Gefängnisregeln” vorgeworfen. Um Druck auf Mikalai auszuüben und seinen Willen zu brechen, mußte er während der vier Jahre Gefängnis, sehr viel Zeit in Einzelhaft verbringen. Momentan ist Nikolai, der eigentlich im März diesen Jahres frei kommen sollte, wieder angeklagt, was ihm ein weiteres Jahr Gefängnis einbringen könnte. Verwandte und Freunde haben keine Zweifel an der Gerichtsentscheidung, da die gleiche Taktik schon gegen einen der konservativen Oppositionsaktivisten eingesetzt wurde. So ist die Regierung in der Lage Mikalai während der bevorstehenden Wahlen im Gefängnis behalten.
Außerdem ist der Anarchist Ihar Alinevich, der eine acht-jährige Haftstrafe für eine Solidaritätsaktion mit russischen Antifaschist*innen absitzt, erneut in Isolationshaft – zum fünften Mal in den letzten vier Monaten.

Während der Wahlkampagne im Jahr 2010 wurden dutzende von Anarchist*innen und später auch Aktivist*innen der Opposition festgenommen und verhaftet. Über 50 Menschen endeten auf Grund von politisch motivierten Verurteilungen im Gefängnis, darunter fünf Anarchist*innen. Drei von ihnen sind immer noch in Haft. Es gibt keinen Zweifel daran, dass die Regierung bereit ist und versuchen wird jegliche systemabweichende Meinung mit allen Mitteln zum Schweigen zu bringen. Momentan erwarten die meisten von uns ein noch höheres Maß an Repression.
Deshalb appellieren wir an alle, die dies lesen: geht in der Zeit vom 25. Februar – 1. März auf die Straße und macht Solidaritätsaktionen für Anarchist*innen und Aktivist*innen sozialer Bewegungen in Belarus, unterstütz sie in ihrem Kampf für eine gerechte Welt und gegen die Diktatur.
Ihr könnt entscheiden in welcher Form ihr euch solidarisch zeigt, allerdings möchten wir euch darauf hinweisen, dass die beiden Soliaktionen in Minsk, bei denen Menschen ihr Ärsche entblößten, für ein lebhaftes Interesse in der Gesellschaft und viel Hektik bei der Polizei gesorgt haben. Deswegen glauben wir es ist an der Zeit den Autoritäten deinen Arsch zu zeigen und dein Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Für eine freie Gesellschaft
Gegen Diktatur und Unterdrückung


Anarchist Black Cross Belarus

Bekennerschreiben zum Feuerhagel in Athen

Feuerhagel (Athen 12. – 29.Januar 2015)

Einen Schritt voraus…

Im modernen Zeitalter in dem sich alles kontinuierlich mit schrecklicher Geschwindigkeit bewegt, schaffen es noch nicht mal die Weitsichtigsten angemessen, rechtzeitig und sicher die Konsequenzen der festgelegten Entscheidungen anderer über ihr Leben, einzuschätzen!

In der modernen Festung Europa, wo Migranten/Flüchtlinge aus Ländern der Dritten Welt kaltblütig an den Grenzen erschossen werden, auf den Meeresgrund der Ägäis sinken, oder zu einer Art „Punchingball“ in Polizeistationen und Abschiebelagern werden, und wo die globalen Konflikte der Interessen, zwischen den zwei mächtigsten – aber voneinander abhängigen – Polen der Herrschaft und den ebenso ambivalenten kleineren Kreisen des Einflusses, die eng miteinander verzahnt sind, mit unverminderter Intensität vorangehen, gedämpft aber auch unverhohlen (wie in der Ukraine) , verbleiben Griechenland und andere Nachbarstaaten (innerhalb und außerhalb der EU) vollkommen fremdbestimmt und kontrolliert – kolonialtypische Provinzen des kapitalistischen Zentrums, wo selbst Atmen besteuert wird!

In einer modernen Zivilisation, mit den giftigen Abfällen, die intensiv die Erde und das Grundwasser verschmutzen, einer Luftverschmutzung, die in hohem Maß die Lebenserwartung reduziert und technisch-industrielle Geräusche aller Art zu Paranoia führen und Leuchtreklamen das Sternlicht verdecken, existiert selbst die Tankanzeige im Auto nur um uns an das Elend, welches wir erfahren, zu erinnern!

In der modernen Stadt und überall wo, die katastrophalen Tentakel der Industrie und der sozialen Hierarchie lügen (immer sprechend über die künstliche Umgebung, die Offiziellen und Speichellecker der institutionalisierten Herrschaft) , gibt es nichts Schöneres als die entstellten Gesichter und gebrochenen Knochen, die Trümmer und Glut der Mittel und Infrastruktur des Feindes!

In der modernen Gesellschaft hat Verrat und Gossip Charakteristiken und Wichtigkeit einer Meisterschaft erreicht und sozialer Protest/“Kampf“ wird systematisch in den Denkfabriken sozialer Verwahrlosung ausgeheckt, aufgeputscht und bejubelt vom Staat und seinen journalistischen Papageien und auch offiziell belohnt mit Auszeichnungen, Geldpreisen und Förderprogrammen, während die Möchtegernpetzen, in Bezug zu ethischem und polizeilichem Schutz, Vergebung für ihre Rücksichtslosigkeit und Heuchelei erhalten– und werden als „Helden“ wahrgenommen, als „gute und ehrbare Leute“!

Die moderne Masse Mensch ist die am höchsten entwickelte, effektivste und gleichzeitig entmündigte (gewaltlose) „task force“ der herrschenden Klasse!

Deshalb ist in der modernen Welt, die das Königreich der Entfremdung und Unterwerfung ist, wo der Gott das Geld und die Religion die Arbeit ist, wo die wirklich zeitlosen Werte und ewigen Bedeutungen auf subtile Weise abgetötet oder vorsätzlich ermordet werden und den abstrakten Ideen (wie Freiheit, Solidarität, Mitgefühl, Freundlichkeit, Wohlergehen etc.) nach Belieben ein neuer Sinn gegeben wird. Um die politische und wirtschaftliche Oligarchie zu unterstützen und zur Aufrechterhaltung des Existierenden, finden wir keinen Grund für die toten Gegenstände zu existieren , da sie unsere Bedürfnisse nicht befriedigen und keinen praktischen Wert für die Verwirklichung unseres persönlichen Aufstands haben!

Die Tatsache, das wir es gewöhnlich bevorzugen auf die wirtschaftliche Macht zu zielen, auf die nach Macht lüsternen Raben der Politik, die Prediger des Urbanismus und ihre wachsamen Schützer, bedeutet nicht das wir zögern werden einen kleinen Schleimer oder eine freiwillig gehorsame Ratte anzugreifen, die mehr royale Gefühle hat als der König selbst und unsere Ästhetik beleidigt. Wir verachten diese zweibeinigen Mülltüten!

Wir ignorieren die Gegensätze zwischen klein und groß, einheimischem und fremdem Kapital. Sie alle stehen für Eitelkeit, Erhaltung des Bestehenden, Profit und Ausbeutung. Sie alle verdienen es verbrannt zu werden!
Außerdem beachten wir nicht den Wechsel der politischen Administration des Elends, während wir unverhohlen erklären, das jedes System sozialer Massenorganisation – ob mehr oder weniger autoritär/konservativ, mehr oder weniger freiheitlich/ politisch fortschrittlich – von Belagerung und Ausplünderung der anarcho-nihilistischen Aufständischen betroffen sein wird!

Wir bringen keine absolute Wahrheit, bekleidet mit dem Mantel plasmischer Objektivität. Wir kämpfen in niemands Namen, wir sind von niemand die Bauern, wir wollen niemand retten außer unsere persönliche Würde. Andere riskieren etwas für weltliche und abgestandene – verschiedener Arten – Investitionen und Uniformen. Wir nehmen unsere Risiken wie die Wagemutigen der jeweiligen Epoche um nicht als lebende Tote zu wandeln, ein einzigartiges, anarchistisches und intensives Leben ohne Hemmungen suchend!

Eine unserer Absichten ist, in jede Richtung klarzustellen, so lange es uns betrifft wird Athen, eine Stadt mit einer reichen Geschichte an sozialen Konflikten und Stadtguerilla Kriegsführung, niemals eine sterile Stadt werden, sicher für die reibungslose Zirkulation – menschlicher und nicht menschlicher – Waren, Investoren und Touristen. Und so lange wir keine Einwände haben reiche Passanten auszurauben, haben wir nicht die Absicht, die Stadt in der wir leben als gefährlich zu diskreditieren, aber wir bevorzugen es sie bis auf ihre Grundmauern abzureißen, so wie die Stadt unsere Träume und Wünsche niederschlug, die nicht auf Wohlstand und Plastik, Beton und Gittern basieren. Es ist ganz einfach: wir mögen den städtischen Lebensstil nicht, wir sind nicht zum Shopping oder für Business in der Stadt. Wir sind bewusst für den Krieg hier!

Wir stellen unsere Angriffe in den Zusammenhang einer Strategie gegen einen Bereich zusammenhängender Teile von Herrschaft, welcher mit dem Komplex von Sicherheit und Überwachung beginnt (als ein gemeinsames Resultat sozialer Werte und der Ideologie von Verfassungs- und gesellschaftlichen Rechten auf Sicherheit und Soziales) und weiter geht mit kulturellem, touristischem und kommerziellem Unternehmergeist und dem heiligen Gral des Kapitalismus, dem Eigentum. Jede unserer Aktionen ist auch ein Aufruf an unsere internationalen Genossen, in dem ständigen Kampf gegen das Existierende.


Aus diesen Gründen haben wir unsere feurigen Schläge zugestellt an
:
- Am 08. Januar, an einen Jeep von Integrated Security Managment, der vor einem Parkhaus in der Pontos Straße in Argiroupoli stand. Die Kundschaft dieses Parkhauses besteht hauptsächlich aus Luxusautos und manchmal Jeeps der OPKE (Spezialeinheit der Polizei zur Kriminalitätsbekämpfung). Obwohl wir drauf scheißen, sind wir neugierig ob die Verwaltung von Athen die Besitzer der als Kollateralschaden zerstörten Autos entschädigt, wie sie es mit der Tochter von Pangalos (bekannter griechischer Politiker) tat, die 76.000 Euro (……) bekam, auf ihre eigene Bewertung der Schäden an ihrem Haus (welches als Büro ihres Vaters registriert ist), nach dem Angriff der CCF. ( Hier ist ganz besonders wichtig für uns alle, dass wir glauben die Motive, Gründe und Begebenheiten eines Angriffs klar und unmissverständlich zu haben. Der Kollateralschaden an dem Bullenauto war als Möglichkeit einkalkuliert, aber in keinem Fall würden wir Opfer in diesem oder angrenzenden Gebäuden in Kauf nehmen, eine Möglichkeit, die wir sorgfältig prüfen bevor wir zur Aktion kommen.

- Am 12. Januar, ein Fahrzeug von 3S Protection Company, die für den Feuerschutz von Geschäften tätig ist, in der Constantinople Straße in Vironas.

- Am 22. Januar, ein Minibus der Tourismus Firma Business & Leisure Athens Transfers, in der Aristeidou Straße in Glyfada.

- Am 29. Januar, die Büros der Tourismus Vereinigung Business & Personal Luxury Holidays, im 2.Stock eines Gebäudes in der Iasonidou Avenue in Elliniko und ein Transporter von Hellenic Duty Free Shops.

Zusätzlich zerstörten wir im Januar 27 Überwachungskameras von Geschäften in verschiedenen Straßen der Stadt.

So wie anarchistische Solidarität bedeutet weiter zu gehen und nicht unter das Mikroskop von falschen / schlecht platzierten Möglichkeiten des Kampfes passt, wird sie auch nicht mit der Pipette der ideologischen Reinheit verteilt, als ein Balsam mit dem die neidischen und großmäuligen kleinen Barone der Kritik, die an Mangel von Vitalität leiden und in den Sumpf von Konformismus und Inaktivität schwimmen, ihre Lippen befeuchten. Wer nicht die Absicht hat großzügig die Schmerzmittel des Angriffs und der Kameradschaft anzubieten und zur gleichen Zeit sich bemüht irgendwelche Kampfauszeichnungen zu erhalten, soll besser die Schnauze halten, da es wahrscheinlich ist dass sie stattdessen den Mittelfinger gezeigt bekommen werden…

Wir widmen jede unserer oben genannten Aktionen mit komplizenhafter Liebe unserer anarchistischen Schwester Ageliki Spyropoulou, die von der griechischen Polizei gesucht wird und den stolz kämpfenden Genossen der gefangenen Mitglieder der Verschwörung der Feuerzellen (CCF).

(Anm.d.Ü.: Aus übersetzungstechnischen Gründen wurde an dieser Stelle ein Teil nicht übersetzt.)[…]

Während Sicherheitspolizei und Antiterrorbehörden, landesweit, alles in ihrer Macht stehende tun , um das „Geheimnis“ der Verbindung von Kriminalität und Terrorismus zu lösen, fahren wir spontan mit unserem zerstörerischen Projekt fort…

Für das Wachsen von 10, 100, 1.000 Zellen der FAI-FRI!

Lasst die Trompeten des Anarchistischen Krieges wieder ertönen!

Weil es einen Versuch wert war…
WIR BITTEN UM NICHTS – WIR WOLLEN ALLES
FEUER FÜR DIE METROPOLITANEN FRIEDHÖFE
KEIN FRIEDEN MIT DER KNASTGESELLSCHAFT

Informal Anarchist Federation-International Revolutionary Front
Constant Unholy Synod/Iconoclastic Cell Clément Duval

PS.
1)An all die dreckigen Ficker – niemanden ausgeschlossen- die unsere Kameraden in schwierigen Zeiten des Kampfes verletzen und verleumden: „Die Welt ist ein sehr viel kleinerer Ort als ihr schwachsinnigen Scheißer denkt. Nichts ist vergessen, eure Zeit wird kommen!“
2) An Ageliki: „Bleibe sicher und stark… Unser Tag wird kommen!“

(Anmerkung: Der Text wurde übersetzt von https://interarma.info/2015/02/02/ellada-ebrhstiko-baraz-athina/ , er bezieht sich auf aktuelle Ereignisse im anarchistischen Raum von Athen, deren Erläuterung hier den Raum sprengen würde. Ageliki Spyropoulou wird gesucht wegen angeblicher Unterstützung von Christodoulos Xeros ( http://325.nostate.net/?p=14359#more-14359 ).

Über Clement Duval https://de.wikipedia.org/wiki/Cl%C3%A9ment_Duval )

Ohio, Defiance

Die Idee in unseren Köpfen

„Weil wir die Anarchie in unseren Köpfen haben und ihr niemals fähig sein werdet, sie zu verfolgen, egal wieviel Zement ihr auf uns werft, um uns zu begraben, egal wieviele Gefängnisse ihr baut um uns darin einzusperren, zu wievielen Jahren ihr uns verurteilt und wieviele antiterroristische Gesetze ihr veordnet, um in eurem theatralischen Gebärden noch strenger zu wirken… Unsere Anarchie wird jedes Mal entkommen.“

Nikos Romanos, Yannis Michailidis

Aufruf der Destroika

EUROPAS EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN
destroika

Eröffnung der neuen Europäischen Zentralbank | Frankfurt Anfang 2015
Aufruf der Destroika zu einer fantastischen Widerstandsbegegnung

(en, es, it, fr, gr, pt)

Generalstreiks ohne Auswirkungen, “Aktionstage” ohne Einfluss auf irgendein Ziel, das diesen Namen verdiente; überall – in Portugal, in Spanien, in Italien, in Griechenland – scheinen die Kämpfe über ihren nationalen Bezugsrahmen zu stolpern. Die nationale Ebene, die lange Zeit das Feld der politischen Aktion war, sei es für den Staat oder für die Revolutionäre – ist zur Ebene der Ohnmacht geworden. Eine Ohnmacht, die nationalistische Wut an Boden gewinnen lässt.

Für uns ist der nationale Bezugsrahmen vorbei und gegessen, und das nicht nur, weil die Nation ohnehin schon immer reaktionärer Dreck war. Hier gibt es nichts mehr abzutrotzen. Der Staat tischt auf, was immer die Troika anrichtet. Für uns gibt es nur noch lokal und international.

Die “Troika” aus Europäischer Zentralbank (EZB), Internationalem Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Kommission regelt und verwaltet nicht nur ganze Staaten, Haushalte, Regierungen, sondern bestimmt die Lebensbedingungen der Menschen, reduziert sie auf Humanressourcen. Das Gefühl, vom selbsternannten Kerneuropa überrumpelt und beherrscht zu werden, ist in vielen Teilen der Welt tagtäglich spürbar.

Wer ein wenig die Methoden des IWF studiert, weiss, dass sie sich nicht auf eine “Schockstrategie” beschränken. IWF und Weltbank verfolgen eine Doppelstrategie: die Brutalisierung der Gesellschaften durch eine gewaltsame Umstrukturierung der Wirtschaft bei gleichzeitiger Abfederung dieses Schocks durch Kleinkredite, die Ermunterung zur Gründung kleiner ökonomischer Einheiten. Das Ziel: aus allem und jedem überall Unternehmen machen. Aber auch die viel zitierte soziale und solidarische Ökonomie ist kein geeignetes Heilmittel gegen die Schockstrategie, sondern deren effektive Ergänzung. Wir wollen keine bessere Ökonomie, wir wollen das Ende der Kalkulation, das Ende der Evaluation, das Ende der Messung, das Ende der Buchhaltermentalität, in der Liebe wie in der Werkstatt. (mehr…)

[Spain] 12 Tote

12 Tote

Zwölf Tote. Menschen mit leblosen Körpern in so wenigen Minuten. Wir wissen, dass viel mehr Menschen in viel weniger Zeit in Kriegen sterben, durch eine abgeworfene Bombe, durch Giftgas, durch Minen. Aber wir sind nicht im Krieg. Wir sind in einer Demokratie. Die erträumte freie Welt. Das Bild, dass die Welt voller Sehnsucht informiert: das große Eruopa, die beispielhafte Zivilisation.

Zwölf Tote, ermordet durch Kugeln von Menschen die im Krieg sind, die trainiert sind zu Töten.

Bringt das nicht durcheinander. Es ist nicht das Bild vom Tod einiger Zeichner und anderer Mitglieder einer Pariser Satire Zeitschrift, das alle im Sinn haben, sondern die Erinnerung an die 12 Körper der afrikanischen Migranten, durchlöchert und ertrunken in nur wenigen Minuten durch die Guardia Civil. Es ist fast ein Jahr her, der 6.Februar 2014, dass diese Militär Polizei sie zwang ins Meer zurückzuweichen. Es gab mehr Tote, aber es wurden nur diese 12 Körper gefunden. Die anderen wurden vom Meer verschlungen.

Es gab weder große Aufmärsche, noch Ablehnung und niemand dachte an den Slogan “Wir sind alle an den Grenzen Europas sterbende Migranten!”. Na klar, es waren keine Weißen und sie kamen nicht aus reichen Ländern, aber sie wurden durch grausame Art und Weise ermordet. Nicht durch die Verteidigung irgendeiner Religion oder eines Fundamentalismus, sondern durch die Verteidigung der heiligen Grenze und des Staates. Um ein weiteres Mal ihre Grenze mit Blut und Feuer zu markieren. (mehr…)

Fire to the Prisons Archive

“This is written for those discontent with the world around them, and the role they are forced to have in it. This is for the world’s exploited and dominated groups or classes. It is for the uncomfortable, the miserable, the disempowered, or the lost. It is also for the uncontrollable, empowered, fed up, and criminalized. It is a reminder for those living in conflict every day with the social order that reigns upon the earth, that they are not alone. We are a revolutionary publication that hopes to report on struggles that will otherwise be mentioned inappropriately or not at all. We report on struggles that stem from a frustration with different forms of domination, and intend to achieve freedom from them, without compromise.

We hope that by reporting on these struggles, more awareness and support for them will be produced. We also hope that by reporting on these struggles others who feel frustrated with the conditions they face will be inspired to do something about them as well. Further generalizing discontent before domination.”

Fire to the prisons!

Political Prisoner Birthday Poster – January

[USA] …about experiments on prisoners


by Michael Kimble

Not a Conspiracy Theory, but Definitely a Conspiracy
I’m not trying to sound like a conspiracy theorist but I can only take the information that I have and can only conclude that the state is experimenting on prisoners’ bodies and minds. Of course, we’ve long put forth the premise that the u.s. government was using low intensity warfare-counterinsurgency against prisoners through behavior modification techniques and programs such as placing prisoners in long-term solitary confinement, sensory deprivation with the objective of using its findings against the public to better control society. A former warden at Marion Federal Penitentiary, one of the first control units, stated that Marion was for “the control of revolutionary attitudes in prison as well as those in society.” I don’t think it can be made any clearer than that.

In the last few years a large number of prisoners, people I’ve known for 20 years or more, have been diagnosed with cancer and have passed away. I ask myself, why such an upsurge in cancer-related deaths? In every one of these cases, the prisoner died within 4 to 5 months of being diagnosed. One prisoner even speculated that he believes he was given cancer by the ADOC (the State) through the water we consume. He told me that the guards here at Holman was instructed not to drink the water here but to bring their own supply of drinking water to work with them. I investigated these allegations by simply asking a number of guards if it was true that they are told not the drink the water here, and every one of them have confirmed that it is true that they are instructed not to drink the water and to bring their own supply of water to work with them. Wow!

Now, the question begs, why would they be instructed not to drink the water here if nothing is wrong with it!? So, it wouldn’t be hard for one to come to the conclusion that something is seriously wrong here and that it’s quite possible that prisoners are being use as experimental subjects by the state. Especially in light of the fact that prisoners/civilians have long been used as experimental subjects by government agencies and private corporations, and in most cases, without their knowledge or consent. In fact, the cosmetics company Max Factor has been known to have experimented on prisoners by testing their products on prisoners before going to market with them. (mehr…)

[USA] Up the ante

by Michael Kimble

michael

If we’re serious about destroying oppression in its many forms, prisons are the starting point, especially since the many forms are more concentrated in prison than anywhere else in society, and prisoners are the most defenseless targets of these oppressions, one could argue. Many people try to separate prison struggles from the overall struggle for freedom and call it “The Prison Movement.” I’ve been guilty of this myself at times, but we can’t divorce it from the overall struggle. As anarchists we attack all forms of oppression simultaneously. We try to understand the nexus of the many forms of oppression so we can overcome them, as well as a way to practice freedom NOW, rather than relegating it to some distant future.

Prison has swallowed up millions of people. Those who have been lucky to survive them have problems with housing, jobs, and education, among many other problems stemming from being held captive by the state. Once one has been digested by the state into their prisons, they are forever more targeted for discrimination and further oppression by society. Prisons must be abolished and the only way to end prisons is to destroy the state. Reform is the only outcome of “Prison Movements.” We have to up the ante. We have to make this muthafucka ungovernable.

“They call us criminals and indeed we are criminals when we act outside of laws made by the state. We are free only when we act outside of laws made by the state.”

Anarchy live! Writings by Michael Kimble

Michael Kimble is a 49 yr old, black, gay anarchist serving a life sentence 4 the murder of a white, homophobic, racist bigot.

[Konzert] SoliPunk.Sause im Alhambra, 17.01

Hier gehts zum Hambacher Forst

angebrachte Panik
Kostprobe hier

Angina Jolie

Cholera Tarantula

[Berlin] Solidemo für AnarchistInnen in Barcelona

Auf das sich die Solidarität verbreitet! Aus Berlin mit Liebe und Kraft! Am 20.12.2014, genau wie in Barcelona und anderen vielen Städten entlang der iberischen Halbinsel, wollten wir ein klares Zeichen unserer Solidarität setzten und sie auch deutlich machen. Am 16 Dezember wurden in Barcelona und Madrid 11 AnarchistInnen verhaftet, von denen 7 in U-Haft eingesperrt worden sind und die restlichen 4 unter Auflagen auf „freien“ Fuß sind.

Trotz des Regens und dem Schnee, war die Nachricht klar. Auch wenn wir unter den schlechten Wetterbedingungen nicht lange ausharten. Wir wollen und werden die Wut welche wir entlang dieser Tage fühlten nicht vergessen. Wir wollen nicht vergessen, das trotz der Entfernung wir uns den Gefangenen nahe fühlen. Es wurden Flyer unter den PassantInnen verteilt und auch mittels einer Anlage vorgelesen.
Um die 50 Personen versammelten sich am Kottbusser Tor, mitten in Kreuzberg-Berlin.


Freiheit für alle Gefangenen!
Auf das sich die Solidarität verbreitet!